Amazon.de Widgets
Das Kräuter-Verzeichnis

Kräuter in der Schwangerschaft? Diese sollten Sie meiden!

Wie ja vielleicht bekannt ist, haben einige Kräuter eine Wirkung auf den weiblichen Zyklus und die Gebärmutter. Dies kann man sich zu Hilfe nehmen, wenn man Zyklusprobleme hat, Probleme mit der Gebärmutter oder auch in den Wechseljahren.

Allerdings wirken diese Pflanzen auch während einer Schwangerschaft auf den Körper ein, so dass möglicherweise Probleme auftreten können.

Schwangere Frauen sollten z. B. Kräuter meiden, die Wehen auslösen können, da sonst eine Frühgeburt droht. Dazu gehören Salbei, Schafgarbe, Muskatnuss, Anis, Zimtrinde und Zimtblätter und der Süße Fenchel.

Besonders zu Beginn einer Schwangerschaft können diese Kräuter gefährlich sein, weil sie menstruationsfördernd sind und eine Fehlgeburt auslösen können.

Es gibt aber auch Kräuter, die sich positiv auswirken können, z. B. indem sie die Gebärmutter stärken oder eine verzögerte Wehentätigkeit am Ende der Schwangerschaft bewirken.

Sie sollten jedoch nur unter ärztlicher Aufsicht genommen werden!

Auf folgende Kräuter sollten Sie in der Schwangerschaft verzichten:

  1. Kräuter mit einer stark harntreibenden Wirkung und Kräuter, die die Nieren reizen, also z. B. Liebstöckel, Petersilie oder Wachholder.

  2. Kräuter, die eine abführende Wirkung haben, also z. B. Aloe, Faulbaumrinde, Rhabarberwurzeln, Rhizinus und Sennesblätter oder -früchte.

  3. Kräuter, die das Blut ins Becken drängen, also z. B. Arnika, Berberitze, Gänseblümchen oder Küchenschelle.

  4. Kräuter, die den Blutfluss anregen, also etwa Beifuß, Damiana, Eberraute, Liebstöckel, Poleiminze, Rosmarin und auch Wermut.

  5. Kräuter, die den Unterleib erwärmen, also etwa Angelikawurzel, Meisterwurz, Ingwer oder auch Zimt.

  6. Kräuter mit einer hormonartigen Wirkung, also etwa Mönchspfeffer, Rotklee, Soja, wilden Yams.

  7. Kräuter mit einer aphrodisierenden Wirkung wie etwa Damiana, Rosmarin oder Yohimbe.

Menstruationsfördende Kräuter sind:

  1. Schafgarbe
  2. Zimtrinde und -blätter
  3. Süßer Fenchel
  4. Muskatnuss und -blüte
  5. Anis
  6. Salbei

Gebärmutterstärkend bis hin zu wehenauslösend sind folgende Kräuter:

  1. Palmarosa
  2. Süßer Fenchel
  3. Verbene
  4. Pfefferminze
  5. Muskatnuss und –blüte
  6. Anis
  7. Nelkenblätter
  8. Thymian (Typ Geraniol)

Vorsicht auch bei den folgenden Kräutern - sie können in größeren Mengen Wehen auslösen:

Ingwer

Kardamom

Nelke

Oreganum

Zimt

In diesen Kräutern ist Kampfer enthalten, der in größeren Mengen als Wehenauslöser gilt. In normalen Mengen sind diese Kräuter jedoch auch in der Schwangerschaft unbedenklich.

Zudem gelten in der Schwangerschaft als kritisch:

  1. Basilikum
  2. Beifuß
  3. Bohnenkraut
  4. Brunnenkresse
  5. Eisenkraut
  6. Estragon
  7. Herzgespann
  8. Kampfer
  9. Kümmel
  10. Liebstöckel
  11. Majoran
  12. Melisse
  13. Mutterkraut
  14. Poleiminze
  15. Rainfarn
  16. Raute
  17. Rose
  18. Rosmarin
  19. Safran
  20. Salbei
  21. Speiklavendel
  22. Wacholder

Vorheriger Beitrag dieser Reihe:
Beschwerden in der Schwangerschaft


Nächster Beitrag dieser Reihe:
Heilkrδuter in der Schwangerschaft





Ähnliche Themen:

Ähnliche Themen:








An Newsletter anmelden
Ihre Mailadresse