Amazon.de Widgets
Das Heilkräuter - Verzeichnis

Wechseljahre, Wechseljahresbeschwerden, Klimakterium - Natürliche Mittel - Hausmittel

Auf jede Frau kommen sie irgendwann zu: die Wechseljahre. Ab dem 45. Lebensjahr stellen sich bei Frauen durch ein rasches Absinken der Östrogene im Körper einige Veränderungen ein: Psychische Störungen wie depressive Verstimmungen, Unruhe, Gereiztheit und Angst, aber auch so genannte "vegetative Störungen" wie Schwitzen, Verdauungsprobleme oder Herzrasen gehören dazu.

Umgangssprachlich bezeichnet man diese Umstellung als Wechseljahre, oft hört man aber auch die Fachbegriffe wie Klimakterium oder Menopause.


Diese Umstellung ist ein unausweichlicher Abschnitt im Leben einer jeden Frau. Die damit verbundenen Veränderungen ergreifen die Frau in allen Schichten ihrer Person und Persönlichkeit, in allen Ebenen der Einheit von Körper, Seele und Geist.

Die körperlichen Veränderungen bringen häufig erhebliche psychische Belastungen mit sich, die den betroffenen Frauen jegliches Gesundheitsgefühl und selbst die Lebensfreude nehmen. Übrigens gibt es sowas wie Wechseljahre auch bei Männern.


Diese Pflanzen können bei Wechseljahresbeschwerden helfen

Inzwischen anerkannt ist die Behandlung der Wechseljahresbeschwerden mit Fertigarzneimitteln, die Extrakte aus dem Rhizom der Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa) enthalten. Durch dieses Präparat steigt der Östrogenspiegel, ohne dass dem Organismus künstlich Hormone zugeführt werden. Wechseljahresbeschwerden gehen sehr deutlich zurück.

Neuere Untersuchungen haben gezeigt, dass Mönchspfeffer Wirkstoffe enthält, die hormonähnlich wirken, genauer gesagt wie Phytohormone bzw. Progesteron. Dieses Progesteron reguliert zusammen mit dem Östrogen nahezu alle weiblichen Fortpflanzungsfunktionen, so z. B. die Umwandlung der Gebärmutterschleimhaut in der zweiten Zyklushälfte oder die Erhöhung der Körpertemperatur nach dem Eisprung. Dieses Hormon, das Progesteron, wird zu Beginn der Wechseljahre immer weniger vom Körper gebildet. Mönchspfeffer kann diesen Mangel an Progesteron ausgleichen, zudem kann er auftretende Schmerzen vor der Monatsblutung mildern, Spannungsgefühle und Schmerzen in den Brüsten abmildern.

Folgende Hausmittel kann man in den Wechseljahren versuchen:

  1. Eine Bienenpollenkur.

  2. Versuchen Sie Wassertreten nach Pfarrer Kneipp.

  3. Helfen können auch die Kerne des Granatapfels.

  4. Helfen können die Heilkräuter Traubensilberkerze, Nachtkerzenöl, Rotkleetee.

  5. Versuchen Sie folgende Kräutertees:

    1 Teelöffel Rosmarin mit einer Tasse Wasser überbrühen, 10 Minuten ziehen lassen, danach absieben und trinken.

    Salbeitee reguliert den Schweiß. Dazu trinken Sie bei Hitzewallungen drei Wochen lang jeden Tag bis zu vier Tassen von diesem Tee.

  6. Tee

    Ein Tee aus 15 g Brombeerblättern, 30 g Blutwurz, 30 g Gänsefingerkraut, 15 g Heidelbeerblättern, 50 g Frauenmantelkraut wird angemischt, davon 3 TL in einem Liter Wasser aufgekocht, dann abgesiebt und während des Tages getrunken.

  7. Tee

    Ein Tee aus 20 g Weißdornblüten, 20 g Salbeiblättern, 20 g Hopfenzapfen, 20 g Melissenblättern und 20 g Johanniskraut kann ebenfalls helfen. Einen TL mit einer Tasse Wasser aufkochen, zehn Minuten ziehen lassen, absieben und dreimal am Tag trinken.

  8. Tee

    Ein Tee aus 30 g Frauenmantel, 30 g Schafgarbe, 30 g Gänsefingerkraut und 10 g Zitronenmelisse. Einen TL mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, ziehen lassen, absieben und davon drei Tassen am Tag trinken.

  9. Tee

    Teemischung aus 1 Tasse Baldrian , je 2 Teilen Kamillenblüten und Pfefferminze.

    Einen Teelöffel pro 250 ml. Dreimal täglich 1 Tasse trinken.

  10. Wechseljahresbeschwerden

    Zu gleichen Teilen Ackerschachtelhalm, Birkenblätter, Schafgarbe, Brennnessel, Quendel, Kamille, Frauenmantel und Hohlzahn.

    Einen Teelöffel der Mischung zusammen mit einer Tasse Wasser aufkochen, dann abgedeckt zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen. Vor dem Essen schluckweise und ungesüßt trinken.

  11. Teemischung

    1 Tasse Baldrian, je 2 Teile Kamillenblüten und Pfefferminze, 1 Teelöffel pro Tasse. 3 x täglich 1 Tasse trinken.

  12. Rosmarintee bei Wechseljahresbeschwerden

    Gegen allgemeine Beschwerden in den Wechseljahren hilft auch Rosmarintee.

    Nehmen Sie dazu 1 TL Rosmarin, den Sie in 250 ml kochendes Wasser geben, dann zehn Minuten ziehen lassen und schließlich absieben.

    Täglich zwei bis drei Tassen davon trinken.

  13. Salbeitee

    Salbeitee hemmt die Schweißbildung, eignet sich also bei den in den Wechseljahren auftretenden Schweißausbrüchen.

    Nehmen Sie dazu einen gehäuften Teelöffel Salbeiblätter, die Sie in eine Tasse kochendes Wasser geben, 15 Minuten ziehen lassen und dann absieben.

    Diesen Tee kurmäßig über 4 Wochen zweimal am Tag trinken.

Weitere Tipps und Hausmittel in den Wechseljahren

  1. Rotklee, genauer gesagt Rotkleetee, enthält den Inhaltsstoff Isoflavone, die sich günstig auf Wechseljahresbeschwerden auswirken, besonders auf Hitzewallungen.

  2. Nehmen Sie vier Tropfen Zypressenöl, die Sie in ungefähr zwei Esslöffeln Sojaöl geben und gut vermischen. Dann den Körper damit einreiben.

  3. Machen Sie Heublumenbäder. Den fertigen Badezusatz gibt es auch in Apotheken zu kaufen.

  4. Der Mönchspfeffer gilt als besonderes Kraut während der Wechseljahre. Nehmen Sie kurmäßig Mönchspfefferextrakte zu sich.

  5. Stimmungsschwankungen und leichte Depressionen können durch Johanniskraut, als Tee oder als Fertigmittel aus der Apotheke, gemildert werden.

  6. Der folgende Tee kann ebenfalls helfen:

    Nehmen Sie dazu:

    50 g Frauenmantelkraut,

    30 g Blutwurz,

    30 g Gänsefingerkraut,

    15 g Heidelbeerblätter

    und 15 g Brombeerblätter.

    Alles gut vermischen, davon dann drei Esslöffel in einen Liter kochendes Wasser geben. 10 Minuten ziehen lassen, dann absieben. Über den Tag hinweg trinken.

  7. Wechseljahrsbeschwerden

    Nehmen Sie dazu:

    20 g Anserine,

    10 g Frauenmantel,

    10 g Mistel,

    10 g Benediktenwurz,

    10 g Taubnessel,

    5 g Katzenschwanz,

    10 g Totenblume,

    10 g Kamille

    und 5 g Nussblätter.

    Alle Kräuter mischen. Auf einen Liter Wasser nimmt man 4 Esslöffel voll von dieser Kräutermischung, setzt kalt an, lässt sie drei Minuten kochen und zehn Minuten ziehen, siebt ab und trinkt am Tage einen Liter Tee schluckweise, warm.

  8. Stellen Sie eine Teemischung aus je 20 g

    Weißdornblüten, Salbeiblättern, Hopfenzapfen, Melissenblättern und Johanniskraut

    her, vermischen Sie alles gut miteinander.

    Nehmen Sie davon einen Teelöffel und geben Sie ihn in 250 ml kochendes Wasser, dann 10 Minuten ziehen lassen, danach absieben. Drei Tassen pro Tag trinken.

  9. Nehmen Sie für einen Tee je 20 g

    Frauenmantel, Schafgarbe, Gänsefingerkraut

    und dazu noch 7 g Zitronenmelisse.

    Nehmen Sie einen Teelöffel der Mischung, die Sie in eine Tasse kochendes Wasser geben, dann ziehen lassen, absieben und am Tag drei Tassen davon trinken.

  10. Essen Sie viel Soja, trinken Sie grünen Tee, nehmen Sie viel Leinsamen, Hafer, Kürbiskerne, Weizenkeime zu sich.

  11. Machen Sie viel Sport, besonders Ausdauersport wie Walken, Joggen, Radfahren.

  12. Wenig Salz, keine scharfen Gewürze, kein Alkohol und Nikotin.

  13. Viel Rhabarber essen.

  14. Verzichten Sie nicht auf Sex. So kommen Sie leichter über die Wechseljahre.

  15. Mehr zum Thema Wechseljahre gibt es hier...

Hilfe auf homöopathischer Basis in den Wechseljahren

Als Einzelmittel verwendet man häufig Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa). Sie ist hilfreich bei Unruhe, bei Gereiztheit und bei Lustlosigkeit während der Wechseljahre, Kockelskörner (Cocculus) können die häufig auftretenden Schweißausbrüche bekämpfen. Die psychischen Beschwerden im Klimakterium kann man mit Küchenschelle (Pulsatilla) behandeln.

Mehr zu Homöopathie speziell für Frauen

Schüssler-Salze in den Wechseljahren?Mehr dazu hier...





Ähnliche Themen:

Ähnliche Themen: