Amazon.de Widgets
Das Heilkräuter - Verzeichnis

Kräuter der Provence

Die Kräuter der Provence wachsen natürlich dort, wovon sie auch ihren Namen bekommen haben - in der französischen Provence. Tatsächlich wachsen diese Kräuter dort in großen Mengen.

Früher verwendete man diese Kräuter übrigens teilweise auch wie ein Zahlungsmittel, fast so also wie Silber und Gold, man kennt das ja vielleicht auch vom Safran, den man mit Gold aufwiegen konnte.

Aufgrund ihrer beruhigenden und heilsamen Eigenschaften galten sie als Medizin.

Im 18. Jahrhundert wurden sie zwar verdammt, sie galten als Hexenwerk und vom Teufel geschickt, allerdings kam man von diesem Irrglauben schnell wieder ab und schon bevor das 19. Jahrhundert begann, wurden die Kräuter der Provence auch wieder zu heilenden Zwecken angewandt.

Heute erleben diese Kräuter durch die Renaissance der Kräuterheilkunde wieder höchstes Ansehen.

Aber auch in der mediterranen Küche sind die Kräuter der Provence unersetzlich durch ihre Vielfalt und die unendlichen Geschmacksvarianten, die man damit zaubern kann.

Was sind die Kräuter der Provence?

Zu den Kräutern der Provence gehören:

  1. Thymian
  2. Majoran
  3. Lorbeer
  4. Rosmarin
  5. Bohnenkraut

Zu den so genannten "fines herbes"...

... auf Deutsch "feine Kräuter" genannt, gehören die Kräuter:

  1. Petersilie
  2. Schnittlauch
  3. Kerbel
  4. Estragon

Das so genannte "Bouquet garni"...

... auf Deutsch auch "Gewürzsträußchen" genannt, fertigt man meistens aus der Petersilie, dem Thymian und aus einem Lorbeerblatt. Dies alles bindet man zu einem kleinen Sträußchen zusammen.

Übrigens Thymian:

In der Provence gab es da den besonderen Brauch, dass ein junger Mann seiner Angebeteten einen kleinen Strauß aus einigen Thymianzweigen an die Tür hing und ihr damit seine Liebe offenbarte.

Ungefähr so also, als wenn man bei uns eine Rose verschenkt...

Für jeden Geschmack das richtige Kraut

Manchmal reicht es ja, sich einfach am Wegesrand zu bücken und Wildkräuter wie den Thymian, den Rosmarin, das Bohnenkraut oder auch andere Kräuter selbst zu pflücken, um daraus eine edle Soße zum Salat herzustellen. Allerdings sollte man dies nicht tun, wenn die Heilkräuter schon blühen oder geblüht haben, weil sie dann weniger Geschmack besitzen, zudem sollte man nicht unterschätzen, dass durch die Umweltverschmutzung Schadstoffe enthalten sein können.

Besser ist es, man sammelt in seinem eigenen Kräutergarten bzw. kauft die Kräuter im Geschäft.

Hier die Kräuter in einer kurzen Übersicht

  1. Basilikum (Basilic)

    Ohne das Basilikum gäbe es kein "Pistou", diese Basilikumpaste besteht fast ausschließlich aus Basilikum.

    Zudem gehört Basilikum natürlich zu Tomate und Mozzarella, aber auch zu Nudeln und unterschiedlichsten Saucen. Das Basilikum findet man entweder als Topfpflanze, auf dem Wochenmarkt oder eben im eigenen Garten.

    Das Basilikum ist leider sehr empfindlich und man sollte ihn so frisch wie nur geht verwenden.

  2. Thymian (Thym)

    Der Thymian ist vielleicht DAS Kraut der Provence, in einem Bouquet garni ist der Thymian unabdinglich.

    Der Thymian findet sich fast überall in den Gärten oder in der freien Natur. Dieses typische Aroma der kleinen Blätter des Thymians, kann sich wunderbar in Marinaden oder Soßen entfalten, man kann Thymian aber auch über Grillprodukte zerreiben. Als Tee hilft der Thymian z. B. gegen Magenverstimmungen.

  3. Rosmarin (Ramarin)

    Der Rosmarin bekam seinen Namen wahrscheinlich von den alten Römern, die den Rosmarin mit dem "ros maris", dem Tau des Meeres, verglichen.

    Rosmarin breitet sich als Busch mit strahlenförmigen Ästen aus, an denen grüne Nadeln sitzen.

    Rosmarin hat einen intensiven Duft, der uns an Baumharz erinnert.

    Sollten Sie eine lange Nacht hinter sich haben, bewirkt ein Rosmarintee wahre Wunder.

  4. Küchenlorbeer (Laurier-sauce)

    Der Lorbeer ist ein weiterer unabdingbarer Bestandteil des "Bouquet garni".

    Lorbeerblätter passen zu Marinaden, zu geschmortem Fleisch und natürlich auch in Soßen.

    Sollten Sie unter Halsschmerzen leiden, so können Sie ein Lorbeerblatt mit siedendem Wasser übergießen, dann abkühlen lassen und damit gurgeln.

  5. Salbei (Sauge)

    Der Salbei sollte allen bekannt sein, er hat einen unglaublichen Geschmack.

    Besonders gut passt er meiner Meinung nach zu Schweinebraten, es gibt aber unzählige Anwendungsmöglichkeiten.

    Jedoch gibt es ein kleines Problem mit dem Salbei: Man sollte ihn, wenn möglich, als alleiniges Würzkraut verwenden, da sonst sein Geschmack dominiert bzw. untergeht.

  6. Fenchel (Fenouil)

    Fenchel setzt man bei der Herstellung von "Pastis" ein.

    Der Fenchel ist ausgesprochen anspruchslos und genügsam, in seiner wilden Form wächst er sogar dort noch, wo sonst schon nichts mehr wächst.

    Fenchelsamen verwendet man gerne als Gewürz für Fisch oder Oliven.

  7. Bohnenkraut (Sarriette)

    Das Bohnenkraut passt von seinem Geschmack her wunderbar zu Bohnengerichten und Ragouts, von seiner verdauungsanregenden und entblähenden Wirkung her ebenfalls.

    Bohnenkraut hat eine leicht pfeffrige Note, die sich übrigens wunderbar in Olivenöl einfügt und den Geschmack eines guten Olivenöls erweitert.

  8. Majoran (Marjolaine)

    Der Majoran passt wunderbar zu Fleischgerichten und hat zudem auch noch gesundheitliche Wirkungen, etwa bei Schlafproblemen oder bei Migräne.

  9. Estragon (Estragon)

    Der Estragon ist ein wichtiger Bestandteil einer "Sauce Bernaise" und ein ideales Gewürz zu Fischgerichten.

    Estragon passt aber auch wunderbar zu Salaten, etwa einem Gurkensalat mit einem feinen Sahnedressing und einigen Estragonspitzen.

  10. Knohlauch (Ail)

    Der Knoblauch ist ebenfalls jedermann bekannt und eigentlich kein typisches Gewürzkraut... Wird hier aber trotzdem erwähnt, weil es ohne einfach nicht geht!!!

    "Use mais n‘abuse pas", man kann auch sagen "Mit Vorsicht verwenden", denn der Knoblauch wird sehr schnell sehr dominant und kann ein Gericht zerstören. Zudem dieser Mundgeruch danach... Wenn man ihn roh isst, haben besonders auch die Leute etwas davon, die keinen Knoblauch gegessen haben, man kann den Knoblauch aber auch andünsten oder mitgaren und dann entfernen, so dass er dann nur noch einen feinen Hauch seines Aromas hinterlässt.

    Übrigens: Wenn man nach Knoblauch "duftet" sollte man etwas Ingwer essen, das vertreibt den Knoblauchgeruch. Man kann den Ingwer aber auch gleich mitgaren, was dann allerdings wieder den Geschmack stark verändert. (Abgesehen davon, dass Ingwer bestimmt nicht zu den "Kräuter der Provence" gehört).

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

  1. Mehr zu Kräuter und Gewürze in der Küche finden Sie auch hier...

  2. Oder auch über Gewürze als Heilmittel, Gewürze also, die heilen können.





Ähnliche Themen:

Ähnliche Themen: