Amazon.de Widgets
Das Heilkräuter - Verzeichnis

Ackergauchheil

Ackergauchheil (Anagallis arvensis) war früher als Mittel gegen Gemütskrankheiten und Augenleiden bekannt.

Der Ackergauchheil ist ein häufiges, fast weltweit verbreitetes Kraut. Die Blüten sind sternförmig und orange bis rot, sie leuchten im Sommer auf ihre eigene wunderbare Art. In der antiken Medizin war der Ackergauchheil als Mittel gegen Gemütskrankheiten und Augenleiden bekannt. Von der Verwendung bei Gemütskrankheiten kam wohl auch der Name, denn „Gauch“ war ein Wort für „verrückt“ oder „geisteskrank“.

Weil sich die Blüten auch tagsüber bei bewölktem Himmel oder bei nahendem Regen schließen, wird er in manchen Gegenden auch „Wetterblume“ oder in England „Hirtenbarometer" genannt.

Früher verwendete man den Ackergauchheil gegen zahlreiche Krankheiten und Beschwerden.

Vorsicht giftig

Ackergauchheil
Ackergauchheil
Vorsicht: Der Ackergauchheil ist leicht giftig, man sollte ihn nur verwenden, wenn man weiß, was man tut, und dann auch nur niedrig dosiert und nicht über lange Zeit hinweg.

Wenn Sie unter einer Allergie gegen Primeln leiden, sollten Sie jedoch die Finger davon lassen, schon die Berührung der Pflanze kann Ausschläge auslösen. Heutzutage wird er allerdings kaum noch verwendet. Ein Grund dafür ist auf der einen Seite seine leichte Giftigkeit, die Nebenwirkungen auslösen kann, auf der anderen Seite gibt es meist andere Pflanzen, die dieselbe Wirkung haben. Ob man den Ackergauchheil trotzdem verwenden will, muss man selbst wissen.

In Dänemark war der Gauchheil wegen seiner stärkenden Wirkung beliebt, äußerlich verwendete man ihn in kühlenden Cremes und Salben. In Norwegen kannte man die Anwendung gegen saures Aufstoßen.

Wirkt antioxidativ, antiviral und antimykotisch

Klinische Studien haben gezeigt, dass diese Pflanze antioxidative, antivirale und antimykotische (gegen Herpes simplex) Eigenschaften besitzt. Es wird auch angenommen, dass sie gut für Magen-Darm-Beschwerden, Akne, Ekzeme und Wunden ist, ebenso gut für die Leber, die Nieren und die Atemwege sein soll. Allerdings wird daran noch geforscht und untersucht.

Abgesehen von seiner Verwendung in der Medizin wurde der Ackergauchheil auch verwendet, um das Böse bzw. den bösen Blick abzuwehren.


Übersicht

Der Ackergauchheil hat einen vierkantigen Stängel, der bis zu 25 cm lang werden kann.

Die Blätter der Pflanze haben eine eiförmige und längliche Form, sie sitzen kreuzgegenständig oder zu dritt in Quirlen am Stängel. Die Blätter sind auf ihrer Unterseite schwarz gepunktet.

Geruch und Geschmack

Die Pflanze duftet stechend, sie schmeckt scharf und bitter.

Verwechslung

Es besteht eine Verwechslungsgefahr mit der Vogelmiere, wenn beide Pflanzen nicht blühen.

Blütezeit

Die Blütezeit reicht vom Mai bis in den Oktober.

Wo findet man den Ackergauchheil

Lehmige Böden und Ackerböden, Gärten

Sammelgut und Sammelzeit

Man sammelt das Kraut zwischen Juni und Oktober.

Man schneidet das Kraut ab und verwendet es frisch.

Falls man es dennoch trocknen will, legt man es halbschattig und luftig aus.

Inhaltsstoffe

Gerbstoffe, ätherisches Öl, Flavonoide, Curcubitacine, Bitterstoffe, giftige Saponine (Giftstoff Cyclamin)

Volksnamen

Gauchblume, Feldgauchheil, Geckenheil, Rote Miere, Vernunftkraut, Wetterkraut, Nebelpflanze, Kolmarkraut, Hühnertritt, Kollmannskraut, Blutstropfen, Roter Meier, Weinbergstern, Wetterblume

Medizinische Anwendungsgebiete

Der Ackergauchheil stillt Husten, fördert den Auswurf und wirkt adstringierend.

Man verwendete ihn früher als Tinktur, Presssaft oder als Tee.

Vorsicht

Giftig

Der Ackergauchheil ist leicht giftig.

Der Gauchheil kann Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Nierenschädigungen, Allergien, Benommenheit und Entzündungen im Verdauungstrakt auslösen.

Er ist auch sehr giftig für Tiere, also zum Beispiel Pferde, Hunde und Vögel.



Fotogalerie





Ähnliche Themen:

Ähnliche Themen: