Amazon.de Widgets
Das Kräuter-Verzeichnis

Kräuter während der Stillzeit - Und solche, die man vermeiden sollte

Natürlich gibt es während der Stillzeit bestimmte Kräuter, die eine besonders positive Wirkung auf die stillende Mutter und sogar auf das Baby haben. Diese Kräuter sorgen dafür, dass die Mutter mehr Milch bildet, die eine stärkende Wirkung haben oder die beim Abstillen helfen können.

Heilkräuter in der Stillzeit
Heilkräuter in der Stillzeit

Vorweg sei aber noch gesagt, dass stillende Mütter unbedingt genug trinken sollten, nach Möglichkeit 3 Liter am Tag, da der Körper natürlich zur Herstellung der Muttermilch mehr Flüssigkeit und Energie benötigt. Und natürlich sollte die Frau sich möglichst gesund ernähren, da evtl. Schadstoffe auch auf das Kind übergehen könnten.

  1. Der Fenchel - Gut für Mutter und Baby

    Der Fenchel hat eine den Milchfluß anregende Wirkung und beruhigt (durch die Muttermilch) den Magen des Babys.

    Diese Wirkung war schon in Kräuterbüchern aus dem Mittelalter beschrieben und gilt heutzutage natürlich immer noch.

    Durch die blähungswidrige Wirkung und die magenfreundliche Eigenschaft des Fenchels hat aber auch das Baby was davon, nämlich weniger Bauchweh und einen ruhigeren Schlaf...

  2. Kümmel - Für mehr Muttermilch

    Auch der Kümmel regt die Milchbildung in der Mutterbrust an.

    Zudem kann, man kann es ausprobieren, der Geschmack der Muttermilch verbessert werden, so dass das Baby vielleicht lieber trinkt.

    Und wie der Fenchel auch, schützt der Kümmel das Baby vor Blähungen. Also wieder ein Kraut für Mutter und Kind.

  3. Walnussblätter zum Abstillen

    Wenn nach der langen Zeit des Stillens schließlich abgestillt werden soll, so können sich u.a. Walnussblätter als natürliche Hilfsmittel eignen.

    Die in den Walnussblättern enthaltene Gerbsäure vermindert die Milchbildung, zudem wird die Brust nach und nach zurückgebildet.

  4. Salbei

    Auch der Salbei, in diesem Fall als Tee, hat eine gute Wirkung, wenn es darum geht, abzustillen.

    Trinken Sie dazu bis zu fünf Tassen Salbeitee.

Wenn man während der Stillzeit einen Tee zu sich nehmen möchte, kann man natürlich die stärkenden Eigenschaften verschiedener Kräuter mit den milchbildenden Eigenschaften verbinden, und natürlich kann man auch die positiven Eigenschaften für das Baby berücksichtigen.

Ein Stilltee für die Milchbildung

Der folgende Tee regt die Milchbildung an, stärkt die Mutter und wirkt sich zudem positiv auf das Baby aus.

Nehmen Sie dazu:

30g Geißraute

30g Bockshornklee

30g Anissamen

20g Brennnessel

20g Majoran

20 g Lavendel

20g Fenchel

20 g Melisse

Alles gut miteinander vermischen, zwei Teelöffel davon für eine Tasse Tee verwenden.

Drei Tassen davon pro Tag trinken.

Im Gegensatz dazu gibt es natürlich auch einen Tee zum Abstillen:

Abstilltee

Nehmen Sie dazu:

40 g Salbei

30 g Pfefferminze

20 g Walnussblätter

20 g Hopfenblüten

15g Zitronenverbene

15 g Rosmarin

...und mischen Sie alles gut miteinander. Davon wiederum zwei Teelöffel pro Tasse Tee. Drei Tassen pro Tag davon trinken.

Dieser Tee eignet sich also, um die Milchproduktion langsam zu senken und das Brustgewebe zurückzubilden. Da dies jedoch relativ langsam passiert, bleibt das Bindegewebe in der Brust relativ stark und die Brust verliert nicht an Form. Übrigens kann man einen solchen Tee auch verwenden, wenn zu viel Milch produziert wird. Allerdings sollte man dann die Menge, die man am Tag davon trinkt, so anpassen, dass man nicht unabsichtlich abstillt.

Milchbildende Kräuter sind u.a.:

  1. Der Dill
  2. Der Basilikum
  3. Die Brennnessel
  4. Der Kümmel
  5. Der Fenchel
  6. Der Anis
  7. Der Kreuzkümmel

Die Gewürze kurz im Mörser zerstoßen. Dann entfalten sie ihre Wirkung am besten.

Verbotene Kräuter während der Stillzeit

Es gibt natürlich einige Kräuter während der Stillzeit, auf die man besser verzichten sollte, zum Beispiel den Salbei, da er die Milchbildung hemmt. Dazu gehören aber auch noch:

  1. Die Bärentraube
  2. Der Färberginster
  3. Der Hibiskus
  4. Das Johanniskraut
  5. Die Petersilie
  6. Die Pfefferminze
  7. Das Schöllkraut
  8. Der Steinklee
  9. Walnussblätter



Nächster Beitrag dieser Reihe:
Beschwerden in der Schwangerschaft





Ähnliche Themen:

Ähnliche Themen:




Mein Shop









Letzte Änderung am Dienstag, 4.4.2017, 08:25:37 Uhr










An Newsletter anmelden
Ihre Mailadresse