Das Heilkräuter-Verzeichnis

Hitze-Probleme im Sommer

Im Sommer wird es ja zuweilen schon mal so heiß, dass nicht nur ältere Menschen Probleme haben, sondern auch jüngere Menschen auf sich aufpassen sollten.


Große Hitze kann unseren Kreislauf so stark belasten, dass es zu ernsten Problemen kommen kann. Jedes Jahr sterben in Europa tausende Menschen an den Folgen großer Hitze. Hitze ist also nicht nur schön, besonders im Sommer, sondern eben auch gefährlich.


Typische Symptome für Hitzeprobleme

  1. Fieber
  2. Unwohlsein
  3. Müdigkeit
  4. Kreislaufprobleme
  5. Blutdruckabfall
  6. zu wenig schwitzen
  7. übermäßiges Schwitzen
  8. Benommenheit
  9. Schwindel
  10. geschwollene Füße/Beine
  11. Austrocknung
  12. Kopfschmerzen

Besonders gefährdete Personen

Ältere Menschen, übergewichtige Menschen, schwangere Frauen, alkoholisierte Menschen, Kleinkinder, Kinder


Möglicher Verlauf von Hitzeproblemen


Schwitzen

Durch Schwitzen reguliert der menschliche Körper seine Temperatur. Man fängt also an, stark zu schwitzen.

Ein leichter Luftzug kann den Körper übrigens dabei unterstützen, seine Temperatur zu halten, aber bitte nicht zu stark, sonst bekommt man möglicherweise einen Zug.

Wenn man viel schwitzt, muss diese Flüssigkeit natürlich wieder nachgefüllt werden. Deshalb: Viel trinken! Auch Kochsalz und Mineralien müssen ersetzt werden. Essen Sie deshalb viel Obst und Gemüse, trinken Sie Mineralwasser.


Ödeme

Wenn der Körper es nicht schafft, seine Temperatur durch Schwitzen zu halten, wird das Herz immer stärker belastet, um den Kreislauf in Schwung zu halten. Dabei kann es passieren, dass die Durchblutung in den Füßen und Beinen verschlechtert wird. Es kann zu Schwellungen in den Füßen und Beinen kommen, besonders natürlich dann, wenn man viel Stehen muss. Aber auch bei übergewichtigen Menschen, bei schwangeren Frauen und bei Frauen in den Wechseljahren kann dies verstärkt vorkommen.


Hitzekrämpfe

Falls der Körper aufgrund des vielen Schwitzens viel Wasser verloren hat und man sich dennoch weiter körperlich anstrengt, kann es zu Krämpfen kommen. Vorbeugend sollte man also viel trinken, siehe oben.


Hitzeerschöpfung

Da all dies den Körper natürlich sehr belastet, kann es zu einer Hitzeerschöpfung kommen.

Es kommt zu Müdigkeit, Erschöpfung und einem niedrigen Blutdruck, sogar bis zum Kollaps. Dann ab ins Krankenhaus!!!


Hitzschlag

Der Hitzschlag ist ein Zeichen dafür, dass der Körper überhitzt ist und sich nicht mehr alleine ausreichend kühlen kann.

Es tritt dann Fieber auf, das Herz schlägt stark und man atmet schnell. Es kommt zu Schwindel, zu Kopfschmerzen, zu Erschöpfung und Müdigkeit. Sogar Ohnmacht und Krampfanfälle können auftreten.


Bei einem Hitzeschlag unbedingt einen Arzt hinzuziehen!!!

Bis der Arzt da ist, den Betroffenen kühlen!!!


Was kann man gegen Hitzeprobleme tun?

Natürlich einfach gar nicht in die Hitze gehen, was aber leider nicht immer möglich ist.

  1. Viel Trinken (mindestens 2,5 Liter).
  2. mehrmals am Tag kalt duschen
  3. Für einen leichten Luftzug sorgen.
  4. Wenig arbeiten, wenig Sport treiben.
  5. Mineralien und Salz essen und trinken.
  6. Einen Hut tragen.
  7. Wohnung kühl halten.
  8. Leichte Kleidung tragen.
  9. Kalte Güsse an Armen und Beinen machen.
  10. Füße in kaltes Wasser stellen.

Heilkräuter, die helfen können:

  1. Schafgarbe
  2. Minze
  3. Weißdorn
  4. Verbene
  5. Weinrebe
  6. Lavendel
  7. Schlüsselblume
  8. Zitrone

Ätherische Öle, die helfen können:

  1. Schafgarbe
  2. Lavendel
  3. Minze
  4. Verbene
  5. Zitrone

Bachblüten, die helfen können:

  1. Elm
  2. Hornbeam
  3. Rock Rose
  4. Olive
  5. Wild Rose
  6. Clematis
  7. Sweet Chestnut
  8. Notfalltropfen

Quellen zu diesem Artikel

  1. Die Kräuter in meinem Garten

Quellenverzeichnis




Ähnliche Themen: