Das Heilkräuter-Verzeichnis

Heuschnupfen Hausmittel und Tipps

Der Heuschnupfen, der früher überwiegend durch Heu ausgelöst wurde (daher der Name), wird inzwischen auch von anderen Pflanzen ausgelöst. Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion des Körpers auf ein Allergen, meist Blütenpollen. Da aufgrund des Klimawandels inzwischen fast ganzjährig (außer im Spätherbst und Frühwinter) Pollen durch die Luft fliegen, ist also fast ganzjährig Pollensaison, abhängig davon eben, gegen welche Pollen man allergisch ist.


Weit über 10 Millionen Menschen leiden unter einem Heuschnupfen in Deutschland, und es werden immer mehr. Grund dafür scheint unsere Lebensweise zu sein, wahrscheinlich liegt es daran, dass der Körper nicht mehr ausreichend auf Schmutz konditioniert wird, d. h. er reagiert sofort allergisch auf alle mögliche Stoffe, weil er sie vermeintlich als Krankheitserreger erkennt.


Beim Heuschnupfen bedeutet das: Der Körper reagiert auf Pollen mit geschwollenen Schleimhäuten, Schnupfen, erschwerter Atmung, laufender Nase und zuweilen stark tränenden Augen.

Probleme mit Heuschnupfen oder Pollenallergien sind mit Hausmitteln alleine schwer zu bekämpfen.


Dennoch hier einige Tipps und Hausmittel:

  1. Augentrost

    Aufgüsse mit Augentrost können die Beschwerden abmildern.

    Nehmen Sie dazu 1 TL Augentrostkraut, das Sie mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, dann fünf Minuten ziehen lassen und dann absieben.

    Trinken Sie pro Tag dreimal je eine Tasse davon.


  2. Gärungshefe

    Vorbeugend soll Gärungshefe helfen.

    Fangen Sie am besten einige Wochen vor der Saison eine Kur mit Hefetabletten an.


  3. Honigwaben

    Auch Honigwaben sollen gegen Heuschnupfen helfen.

    Kauen Sie dazu möglichst reine Klümpchen Honigwaben, wie einen Kaugummi, idealerweise auch wieder, bevor die Saison beginnt.


  4. Gesichtsgüsse

    Auch kalte Gesichtsgüsse sollen gegen Heuschnupfen helfen.

    Lassen Sie zweimal pro Tag für ca. 10 Sekunden kaltes Wasser über Ihr Gesicht laufen, indem Sie Ihre Handbrause in Richtung Nase halten eben das Wasser aufdrehen.


  5. Teekur gegen Heuschnupfen

    Eine solche Teekur eignet sich bei Heuschnupfen.

    Nehmen Sie dazu 15 g Hirtentäschelkraut und Schafgarbe mitsamt den Blüten, je 10 g Eichenrinde und Blutwurz als auch je 20 g blühendes Augentrostkraut, Stiefmütterchen und Katzenpfötchen. Nehmen Sie von dieser Mischung fünf Esslöffel, die Sie mit 1 Liter kochendem Wasser übergießen, dann fünfzehn Minuten ziehen lassen und dann absieben.

    Trinken Sie die Teemenge über den ganzen Tag verteilt, aber bitte erst nach dem Frühstück damit anfangen. Trinken Sie diesen Tee für ca. drei Wochen.


  6. Ysop

    Ysop soll bei Heuschnupfen besonders gut helfen.

    Nehmen Sie dazu 1 TL Ysopkraut, das Sie mit 250 ml kochendem Wasser übergießen, dann fünf Minuten ziehen lassen und dann absieben.

    Trinken Sie dreimal am Tag eine Tasse dieses Tees.

    Vorsicht!

    Nicht während der Schwangerschaft verwenden!


  7. Zwiebelwasser

    Zwiebeln kennt jeder aus der Küche, manche auch aus der Kräuterapotheke. Und die Zwiebel hilft auch gegen Heuschnupfen.

    Legen Sie für einige Stunden eine klein gehackte Zwiebel in ein Glas voll Wasser und trinken Sie dies dann.


  8. Je 20 g Melisse, Faulbaumrinde, Odermennig, Pfefferminze und Schöllkraut.

    1 Esslöffel der Kräutermischung mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen, danach absieben, 3 x täglich eine Tasse voll trinken.


  9. 20 g Augentrost, 20 g Stiefmütterchen, 15 g Schafgarbe, 15 g Hirtentäschel, 10 g Blutwurz und 10 g Eichenrinde mischen. 2 TL der Mischung in eine Tasse geben und mit kochendem Wasser übergießen. Nach 10 Min. absieben und bis zu 3 Wochen täglich 3 Tassen nach den Mahlzeiten trinken.
  10. 30 g Augentrost, 30 g Anis, 30 g Veilchenwurzel und 20 g Leinsamen mischen. 2 TL in eine Tasse geben, mit kochendem Wasser übergießen und 10 Min. ziehen lassen. Absieben und bis zu 5 Tassen täglich trinken.
  11. Trinken Sie täglich eine Tasse Tee aus je gleichen Teilen Buchsbaumblättern, Melisse, Gelbwurz, Johanniskraut und Kuhschelle.
  12. Trinken Sie dreimal am Tag einen Tee aus einer Mischung von je 20 g Faulbaumrinde, Melisse, Pfefferminze, Odermennig und Schöllkraut. Geben Sie einen Esslöffel davon in eine Tasse kochendes Wasser, lassen Sie dies 5 Minuten ziehen, dann absieben und trinken.
  13. Geben Sie in Ihr Badewasser eines der folgenden Öle:

    Bis zu 10 Tropfen Teebaumöl

    Bis zu 10 Tropfen Eukalyptusöl

    Bis zu 5 Tropfen Pfefferminzöl


  14. Spülen Sie Ihre Nase mit Salzwasser.

    Stellen Sie dazu eine Salzlösung aus 250 ml lauwarmem Wasser und einem Teelöffel Kochsalz her. Die Nase damit spülen.


  15. Haben Sie Kopfschmerzen, die durch den Heuschnupfen ausgelöst wurden, dann helfen kalte Gesichtsgüsse.
  16. Verschleimte Bronchien durch einen Heuschnupfen kann man mit Inhalationen mit Dillöl oder Fenchelöl behandeln.

    Kochen Sie dazu Wasser auf, geben Sie das Öl hinzu und atmen Sie die Dämpfe ein.


  17. Duschen Sie sich vor dem Zubettgehen, so dass die Pollen, die noch an Ihrem Körper sind, nicht mit ins Bett genommen werden.
  18. Schlafen Sie bei geschlossenem Fenster, so dass keine Pollen ins Schlafzimmer gelangen.
  19. Saugen Sie täglich Ihre Wohnung, so dass die Pollen aus Ihrer Wohnung verschwinden. Verwenden Sie einen Sauger mit Pollenfilter.

    Auch im Auto sollten Sie einen Pollenfilter verwenden, die gibt es inzwischen auch als Nachrüstsatz beim Händler zu kaufen.




Unser kleiner Pollenflugkalender...



Zurück zum Stichwortverzeichnis...

Quellen zu diesem Artikel

  1. Die Kräuter in meinem Garten

Quellenverzeichnis




Ähnliche Themen: