Amazon.de Widgets
Das Heilkräuter - Verzeichnis

Storchenschnabel (Geranium)

Wer kennt nicht die vielen Geranien, die in den Gärten mehr und mehr als Unterpflanzungen und Bodendecker eingesetzt werden? Viele von ihnen sind reine Wildformen. Auffallend und beliebt ist der Blutrote Storchenschnabel.

Der Storchenschnabel (Geranium robertianum) hat seinen Namen vom altgriechischen „geranos“, das bedeutet so viel wie „Kranich“, da die Fruchtform an die Form eines Storchenschnabels erinnert.

Beim Zerreiben der Blätter entsteht ein ziemlich unangenehmer Geruch. Die Pflanze wächst häufig an feuchten Standorten. Geranium ist eine der besten entgiftenden heimischen Pflanzen.


Wirkung und Anwendung von Storchenschnabel

  1. Abgeschlagenheit
  2. Durchfall
  3. Hautleiden
  4. Mund- und Rachenentzündung
  5. Nasenbluten

Übersicht

Volksnamen

Ruprechtskraut, Gottesgab, Geranium, stinkender Storchschnabel, Rotlaufkraut, Orvale

Anwendungsbeispiele und alte Rezepte rund um den Storchenschnabel

Badezusatz bei Hautproblemen

Aufguss aus 150 bis 200 g Storchenschnabel (Geranium) in 1 Liter Wasser auf ein Vollbad.

Stinkender-Storchenschnabel-Tinktur

Sie brauchen frischen Storchenschnabel, die Blüten und das Kraut davon 70 %igen Alkohol

Geben Sie das Kraut locker in ein Marmeladenglas, bis das Glas locker gefüllt ist.

Geben Sie dann soviel Alkohol dazu, bis alle Pflanzenteile bedeckt sind.

Das Glas soll dann hell und warm für 3-4 Wochen stehen, es darf ab und zu einmal durchgeschüttelt werden.

Nach der Reifezeit wird der Alkohol abgesiebt und in eine dunkle, vorher gut gereinigte Flasche umgefüllt. Diese Tinktur hält ungefähr zwei Jahre lang.

Wenn Sie eine kleine Verletzung haben, trinken Sie eine Mullbinde mit einem Gemisch aus zu gleichen Teilen Tinktur und Wasser und legen diese Binde dann auf die Verletzung auf. Diese Tinktur regt Wunden zum Heilen an und desinfiziert sie gleichzeitig.

Bevor Sie sich selbst mit Heilkräutern behandeln, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker!

Frauenkräuter - Storchenschnabel steigert die Fruchtbarkeit und heilt wunde Brustwarzen

Speziell für Frauen hilft der Storchenschnabel bei entzündeten Brustwarzen, etwa während der Stillzeit. Dazu verwendet man Umschläge mit einem Absud des Storchenschnabels.

Wenn eine Schwangerschaft wegen allgemeiner Schwäche nicht möglich ist, kann ein Kräuterwein die Fruchtbarkeit steigern.

Legen Sie dazu die Blüten von frischem Storchenschnabel in Weißwein ein, lassen Sie dies dann einige Wochen ziehen und sieben dann ab. Jeden Abend ein Schnapsglas davon trinken.




Fotogalerie





Ähnliche Themen:

Ähnliche Themen: