Das Heilkräuter-Verzeichnis

Salbe Rezept Verbrennungen und Schürfwunden

Ich habe mir gestern eine wunderbare Salbe gegen Verbrennung hergestellt, weil ich grad vorgestern auf zu engem Kurs mit einer Herdplatte war ... autsch!

Leider hab ich da grad kein Video von gedreht, aber das nächste Mal dann, versprochen!


Salbe herstellen

Das Rezept beinhaltet rein natürliche Inhaltsstoffe, die eine beruhigende Wirkung bei Verbrennungen und anderen kleinen Wunden haben. Man benötigt dazu Olivenöl, Wermut, Eibischwurzel, Beinwell, Hamamelisrinde und Honig. Es kann zudem noch ein Tropfen Lavendelöl hinzugegeben werden.


Die Mischung hilft auch bei Ausschlägen, einem Sonnenbrand oder rissigen Lippen.


Honig gilt seit jeher als Mittel bei Wunden, Schnittwunden und Verbrennungen. Es beseitigt abgestorbene Hautzellen, wodurch neues Gewebe schneller nachwächst.


Das Olivenöl ist voller Vitamine A, D, E und K, es nährt die Haut für eine schnelle Heilung.


Beinwell hilft bei Verstauchungen, Prellungen, Schwellungen, Verbrennungen und Wunden.


Eibischwurzel ist entzündungshemmend und beruhigt die Haut. Sie ist wertvoll bei Verbrennungen und zur Wundheilung, da sie große Mengen an Zink und Vitamin A enthält.

Salbe herstellen

Wermut hilft gegen die Schmerzen (tut immer noch weh!).


Hamamelisrinde hemmt Entzündungen und eignet sich zur Behandlung von Blasen, Verbrennungen, Schnittwunden und Wunden allgemein.


Das Rezept für die Salbe

Je 8 g getrockneten Beinwell, Eibischwurzel, Wermut und Hamamelisrinde,

1 1/4 Tasse Olivenöl,

4 g Honig

und 30 bis 60 g Bienenwachs.


Herstellung der Salbe

1. Die Kräuter abwiegen (Küchenwaage reicht).


2. Geben Sie das Öl und die Kräuter in ein Einmachglas und erhitzen Sie alles in einem Wasserbad auf niedrigster Einstellung für 4 - 8 Stunden. Dann das Öl absieben. Drücken Sie die Kräuter gut aus.

Salbe herstellen

3. Dann das Bienenwachs schmelzen (ebenfalls im Wasserbad) und das Öl zugeben. Wenn die Masse zu dünn wird, etwas mehr Wachs zugeben.

Um zu überprüfen, ob die Mischung die richtige Konsistenz hat, einfach etwas auf einen kalten Löffel geben und warten, bis die Salbe kalt ist.


4. Schließlich die Salbe abkühlen lassen, bis ca. 40 Grad. Dann den Honig zugeben und alles miteinander gut vermengen.

Wenn man möchte kann man noch einen Tropfen Lavendelöl zugeben, denn dann duftet die Salbe besser, und der Lavendel ist besonders gut für die Haut!


5. In ein Cremedöschen umfüllen und gut beschriften. Die Haltbarkeit liegt bei ca. einem Jahr.


Quellen zu diesem Artikel

  1. Die Kräuter in meinem Garten

Quellenverzeichnis




Ähnliche Themen: