Bitterholz

Das Bitterholz (Quassia amara) ist ein kleiner Baum, der zwei bis 5 m groß werden kann. Bitterholz wurde früher in der Naturheilkunde als Wurmmittel verwendet. Das Bitterholz ist keine einheimische Pflanze, sondern wächst auf Jamaika. Von dort wird es zu uns gebracht.






Wirkung und Anwendung von Bitterholz

  1. Appetitlosigkeit
  2. Darmbeschwerden
  3. Gallebeschwerden
  4. Leberleiden
  5. Magenbeschwerden
  6. Störung der Gallensekretion
  7. Verdauungsbeschwerden













Übersicht zu Bitterholz
Volksnamen

Bitterholz, Fliegenholz, Quassiaholz



Verwendete Pflanzenteile

Verwendet werden die Äste



Wirkstoffe

Alkaloide, Quassin, Neoquassin, 18-Hydroxy-Quassin, Seco-Triterpenbitterstoffe



Rezepte und Anwendungen rund um den Bitterklee





Tee

Ein halbes Gramm der zerkleinerten Äste in eine Tasse geben und mit kochendem Wasser übergießen. Zehn bis 15 Minuten ziehen lassen, danach absieben. Drei Tassen täglich.









Vorsicht - Risiken und Nebenwirkungen

Nicht in der Schwangerschaft verwenden.


Nicht bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren verwenden.





Bitterholz

Ein Bitterholzwein
Ein Bitterholzwein



Ein Bitterholzwein
Ein Bitterholzwein

Quellen zu diesem Artikel

  1. Die Kräuter in meinem Garten

Quellenverzeichnis




Ähnliche Themen: