Wintergreen

Wintergreen wird oft in schmerzlindernden Rezepturen verwendet, da seine chemische Zusammensetzung im wesentlichen die von flüssigem Aspirin ist. Halten Sie deshalb die Konzentrationen und die Häufigkeit der Benutzung so niedrig wie möglich.

Wintergreenöl wird aus den Blättern einer kleinen immergrünen Pflanze gewonnen. Im späten Frühjahr bildet die Pflanze kleine weiße Blüten. Im Sommer erwachsen daraus rote kirschartig geformte Beeren. Die zerkleinerten Blätter haben einen schönen, leicht medizinischen Geruch.

Traditionell wurde Wintergreen von den Ureinwohnern Amerikas gekaut, um die Lungenkapazität zu erhöhen und bei der Heilung von Erkrankungen der Atemwege zu helfen. Frühe Siedler Amerikas kauten ebenfalls Wintergreen, um Karies zu verhindern.

Das typische Einsatzgebiet für Wintergreen ist aber die Schmerzlinderung, also etwa bei Gelenk- und Muskelschmerzen, zur Linderung von Krankheiten wie Hexenschuss, Ischias, Neuralgien, Gicht, Fibromyalgie usw.

Wintergreen wird deshalb Einreibungen und Salben hinzugefügt, die die Muskel- und Gelenkschmerzen lindern sollen.

Das ätherische Öl von Wintergrün enthält eine Vorstufe von Aspirin. Wintergreen

Sollte deshalb nicht von Menschen verwendet werden, die darauf allergisch reagieren.


Quellen zu diesem Artikel

  1. Die Kräuter in meinem Garten

Quellenverzeichnis




Ähnliche Themen: