Das Heilkräuter-Verzeichnis

Gegen Hühneraugen - Tipps und Hausmittel

Hühneraugen sehen nicht schön aus und bereiten Schmerzen. Und wenn man nichts dagegen macht, werden sie immer mehr. Aber leider, wie so oft, erntet man nur Hohn und Spott, wenn man mit jemandem darüber reden will.


Ein Hühnerauge ist eine zapfenförmige, nach innen wachsende Hornhautverdickung.

Durch Druck auf das Hühnerauge kommt es dann zu Schmerzen, etwa beim Laufen.


Oftmals werden Hühneraugen durch falsche Schuhe verursacht oder durch Durchblutungsstörungen.

Hühneraugen bilden sich oft an Zehen oder deren Gelenken.


Wenn Sie unter Hühneraugen leiden, sollten Sie aber nicht auf die Idee kommen, selbst mit einer Schere oder sonstigem Utensil daran herumzudoktern, hier ist der Gang zum Arzt oder zur Fußpflegerin angesagt.


Und natürlich gibt es auch einige Hausmittel, die man ausprobieren kann:

  1. Legen Sie in Ihre Schuhe Druckpolster, z. B. aus Silikon, um Schmerzen zu lindern und neue Hühneraugen zu vermeiden. Solche Polster gibt es in Apotheken und Drogerien zu kaufen.
  2. Hauswurzsaft

    Stellen Sie den Saft her, indem Sie die Blätter der Echten Hauswurz zerquetschen und auspressen.

    Träufeln Sie dann den Saft auf Ihre Hühneraugen, zusätzlich können Sie auch noch etwas von den zerquetschten Blättern auflegen. Dann mit einer Binde sichern und nachts einwirken lassen.


  3. Mauerpfeffer

    Legen Sie frische, zerstoßene Mauerpfefferblätter auf.

    Vorsicht:

    Nicht in die Augen bringen, kann das Sehvermögen schädigen.


  4. Mischen Sie etwas Zitronensaft mit Olivenöl oder Mandelöl und reiben Sie das Hühnerauge damit ein.
  5. Hühnerauge

    100 g Zypressenzweige lässt man mit 1/4 Liter Spiritus 14 Tage an der Wärme stehen, nicht abseihen. Man tauche in diesen Spiritus Watte, legt diese auf das Hühnerauge, lässt sie dort 3 bis 6 Tage, dann kann man das Hühnerauge entfernen.


  6. Schneiden Sie abends von einer Zitrone eine Scheibe ab und legen Sie sie auf das Hühnerauge, fixieren Sie sie mit einer Binde. Die Zitrone hat eine antiseptische Wirkung, so dass sich das Hühnerauge nach und nach wieder verkleinert, bis es schließlich ganz verschwindet. Allerdings muss man dies über eine lange Zeit machen, also Geduld...
  7. Geben Sie vor dem Zubettgehen etwas Propolistinktur auf das Hühnerauge und lassen Sie die Tinktur über Nacht einwirken.
  8. Legen Sie tagsüber eine Zwiebelscheibe in etwas Essig ein und geben Sie diese Scheibe dann über Nacht auf das Hühnerauge. Auch dies muss man über einen längeren Zeitraum durchführen. Oder pürieren Sie etwas Zwiebel, geben Salz hinzu und geben dies über Nacht auf das Hühnerauge.
  9. Bringen Sie eine Rosine, die Sie vorher zerdrückt haben, per Pflaster auf das Hühnerauge auf.
  10. Stellen Sie ein Mischung aus Kamillentee, Zitronensaft und einer pürierten Knoblauchzehe her, die Sie dann auf das Hühnerauge legen.
  11. Mischen Sie einen Teelöffel Zitronensaft, einen Teelöffel Kamillentee und eine zerdrückte Knoblauchzehe und reiben Sie damit das Hühnerauge ein.
  12. Viel barfuß gehen oder wenigstens in Socken, also ohne Schuhe.
  13. Terpentin

    Auch Terpentin kann gegen Hühneraugen helfen.

    Nehmen Sie dazu ein Stück Stoff, tränken Sie es mit dem Terpentin und wringen Sie es dann aus.

    Über Nacht auf das Hühnerauge legen und mit einem Tuch fixieren.

    So lange durchführen, bis das Hühnerauge weg ist.


  14. Geben Sie Teebaumöl auf das Hühnerauge, machen Sie Fußbäder mit Teebaumöl. Danach das Hühnerauge sanft mit einem Bimsstein abtragen.
  15. Wenn Sie daran glauben: Laufen Sie bei Vollmond um Mitternacht um eine Eiche und sagen Sie den Spruch... naja, lassen wir's...

    Was aber tatsächlich helfen kann ist das Besprechen des Hühnerauges durch eine "Kundige".




Quellen zu diesem Artikel

  1. Die Kräuter in meinem Garten

Quellenverzeichnis




Ähnliche Themen: