Wunde oder spröde Haut an den Füßen

Meist entsteht wunde oder spröde Haut an den Füßen durch langes Stehen oder Gehen. Dann treten auch Schwielen oder Risse in der Haut auf.

Dagegen gibt es auch einige Hausmittel:

  1. Bärlauchöl

    Das folgende Bärlauchöl ist ein altes Hausrezept.

    Nehmen Sie dazu 10 g Bärlauch, 5 g Ringelblumenblüten, dazu noch je 2 g Rosmarin- und Lavendelblüten.

    Geben Sie das alles in warmes Olivenöl und lassen Sie dies für ungefähr drei Minuten köcheln.

    Dann erkalten lassen und über Nacht kühl stellen. Am Tag darauf nochmal kurz erhitzen und dann abkühlen lassen, bis es lauwarm ist, dann absieben und in ein Gefäß umfüllen.

    Dünn auf die Füße auftragen.

  2. Hirschtalg gegen rissige Fußhaut

    Der Hirschtalg kann fertig in einer Apotheke gekauft werden und ist ein Gemisch aus Rindertalg und Schmierseife.

    Es hilft nicht nur gegen rissige und wunde Haut, auch bei spröden Lippen und anderen wunden Stellen am Körper kann es helfen.

    Reinigen Sie vor der Anwendung die betroffenen Stellen und tragen Sie dann den Hirschtalg dünn auf und massieren Sie ihn ein.

  3. Rizinusöl gegen entzündete Hautstellen

    Rizinusöl hilft ebenfalls gegen entzündete Hautstellen, besonders dann, wenn die Entzündungen durch Scheuern oder durch Schwitzen verursacht wurden.

    Reiben Sie dazu die betroffenen Stellen mit einigen Tropfen Rizinusöl ein.

Zurück zum Stichwortverzeichnis...

Quellen zu diesem Artikel

  1. Die Kräuter in meinem Garten

Quellenverzeichnis




Ähnliche Themen: