Amazon.de Widgets
Das Kräuter-Verzeichnis

Schuppen - Haarschuppen - Natürliche Mittel - Hausmittel

Symptome

Schuppenbildung in talgdrüsenreichen Hautstellen (Kopfhaut), Hautjucken, strähniges, klebendes Kopfhaar, Ekzemneigung, Haarausfall.

Die Haut des Menschen stößt ständig veraltete Zellen ab, um sie mit neuen Zellen zu ersetzen. Das ist völlig normal und auch sinnvoll. Wenn dieser Vorgang jedoch beschleunigt wird, so bilden sich Schuppen.

Der normale Lebenszyklus einer Hautzelle dauert etwa 4 Wochen an. Äußere Faktoren wie etwa Stress, Hormone oder eine falsche Ernährung können diesen Lebenszeitraum jedoch verkürzen und die Neubildung der Haut beschleunigen.

Verstärkte Schuppenbildung weist darauf hin, dass das leicht saure Milieu der Kopfhaut nicht in Ordnung ist. Ausgelöst wird das durch aggressive Shampoos, Haarfestiger oder Haarsprays, die Isopropylalkohol enthalten.

Jedoch auch Stress und eine hormonelle Umstellung kann Schuppenbildung fördern.

Auf der schuppigen Haut kann sich der Hefepilz gut vermehren. Das löst dann Reaktionen wie Jucken und leichte Entzündungen aus. Zusätzlich wird die Schuppenbildung noch weiter beschleunigt.

Ursachen

Häufig erblich bedingte übermäßige Absonderung der Talgdrüsen der Kopfhaut. Auch Hormonstörungen (z. B. in den Wechseljahren) können eine Rolle spielen. Die genauen Ursachen von Kopfschuppen sind weitgehend unerforscht, doch fördern bestimmte Umstände die Kopfhauterkrankung: Streß, mangelnde Hygiene (zu seltenes Haarewaschen), Neigung zu Hautkrankheiten wie z. B. Akne, Fettleibigkeit, Missbrauch von Kopfhaut-Kosmetika (z. B. alkoholhaltige, stark trocknende Tinkturen). Auch zu heißes, feuchtes Wetter oder aber zu kaltes, trockenes Wetter kann die Bildung von Kopfschuppen begünstigen.

Was kann man tun?

Anti-Schuppen-Shampoos können helfen. Aber Vorsicht: Dauerhaft angewendet können sie der Kopfhaut schaden. Eine Kur mit Anti-Schuppen-Shampoo sollte nicht länger als 4 Wochen andauern.

Besser sind Haarwasser oder Tinkturen mit Brennnessel, Birke und Rosmarin. Innerlich kann man Brennnesseltee oder Tees aus Löwenzahn und Schachtelhalm trinken. Diese Tees fördern den Stoffwechsel und regulieren somit das gesunde Wachstum der Kopfhaut.

Teebaumöl kann auch Hilfe bringen, jedoch treten manchmal allergische Reaktionen auf. Es tötet Pilze und fördert die Durchblutung.

Rezepte bei Schuppen
  1. Nehmen Sie 500 g frisches Brennnesselkraut und 1 Liter Alkohol (70 %).

    Zerquetschen Sie das Brennnesselkraut und übergießen Sie es mit dem Alkohol. Dann für eine Woche stehen lassen. Nach dieser Woche auspressen und nach Belieben parfümieren (z. B. mit Rosenöl).

  2. Zwei Handvoll Kapuzinerkresse in kaltem Wasser aufsetzen, zum Kochen bringen und eine Viertelstunde leise köcheln lassen. Durch ein Sieb gießen und nach dem Haarewaschen als letztes Spülwasser verwenden.

  3. Schuppen am Kopf

    Nehmen Sie dazu:

    30 g Katzenschwanz,

    50 g Weihwedel,

    20 g Rosmarin,

    20 g Wermut

    und 20 g Wallwurz.

    Kräuter werden gemischt. Auf einen Liter Wasser nimmt man 4 Esslöffel von dieser Kräutermischung, bereitet einen Absud und wäscht damit den Kopf.

  4. Nehmen Sie zu gleichen Teilen

    Brennnesselkraut,

    Kamillenblüten

    und Salbeiblättern

    und gießen Sie dies mit heißem Wasser auf, dann 10 Minuten ziehen lassen, absieben und die Haare damit waschen.

  5. Haarwasser

    50 Gramm Seifenkrautwurzeln, 50 Gramm Buchsbaumblätter und -holz und 30 Gramm Klettenwurzeln werden 10 Minuten in 1 Liter Wasser gekocht. Am Abend die Kopfhaut kräftig damit einreiben, dies mehrere Tage wiederholen.

  6. Schuppen und fettige Haare

    Gegen Schuppen und fettiges Haar kann Hamameliswasser (ca. 80 ml) helfen. Geben Sie dazu ungefähr 20 ml Birkenblättertinktur und drei Tropfen Melissenöl in eine Flasche und vermischen Sie dies gut. Dreimal am Tag in die Kopfhaut einmassieren.

  7. Brennnesselsaft gegen Schuppen

    Ein Pfund Brennnesseln mit einem halben Liter Wasser aufkochen, kalt werden lassen und absieben. Kann als Haarwasser vor dem Haarewaschen auf die Kopfhaut eingerieben werden.

  8. Kochsalz gegen Schuppen

    Gegen Schuppen kann eine Handvoll Kochsalz, das man in lauwarmem Wasser auflöst und damit die Haare nach dem Waschen gründlich abspült, helfen.





Ähnliche Themen:

Ähnliche Themen:




Mein Shop









Letzte Änderung am Dienstag, 21.10.2014, 16:08:13 Uhr