Amazon.de Widgets
Das Heilkräuter - Verzeichnis

Hauswurz

Einst glaubten die Menschen daran, dass die Hauswurz vor Blitz und Donner schützt. Ob sie tatsächlich dagegen hilft - das sei dahingestellt. Ihre Wirkung als Heilpflanze hingegen ist unbestritten.

Die Hauswurz (Sempervivum tectorum) ist unter vielen Namen bekannt: Dachwurz, Brennwurzel, Dachapfel, Steinrose, Brautblum. Im Volksglauben und in der Mythologie genießt die Pflanze (semperrivum tectorum) außerordentliche Beachtung. Sie diente vor allem in ländlichen Regionen der Gefahrenabwehr. So verfügte Karl der Große, dass jeder Bauer eine Hauswurz auf dem Dach zu pflanzen habe. Die Pflanze galt als sicherer Schutz vor Blitz und Donner. Noch heute ist sie auf Dächern zu finden. Die Hauswurz war ein Symbol für ewiges Leben. Deshalb war sie in Hof und Garten zu finden, um der bäuerlichen Familie, aber auch den Stalltieren, Gesundheit zu sichern.

Erste Hilfe aus der Natur

Die Hauswurz ist eine der ältesten Heilpflanzen für Erste Hilfe mit vergleichbaren Wirkungen wie Aloe Vera. So kann der frische Saft der Hauswurz gegen Hautunreinheiten, Sommersprossen oder auch Gesichtsflecken verwendet werden. Bei schmerzhafter Gürtelrose verspricht ein Umschlag aus Hauswurzblätterbrei Linderung. Auch Hühneraugen sollen auf eine Hauswurztherapie ansprechen. Die Pflanze hat kühlende, brand- und schmerzstillende, wundheilende und entzündungshemmende Eigenschaften. Bei Brechreiz oder entzündeten Schleimhäuten der Mundhöhle kann man einen Hauswurztee (drei bis vier Blätter auf einen Liter) zubereiten. Dieser Tee hilft auch bei Zahnfleischentzündungen.



vbr





Fotogalerie















Ähnliche Themen:

Ähnliche Themen: