Das Heilkräuter-Verzeichnis

Stimmungsschwankungen in den Wechseljahren

Viele Frauen kennen die Stimmungsschwankungen ja bereits aus ihrem bisherigen Leben, z.B. auch wenn die Regel bevorstand. Etwas ähnliches passiert auch während der Wechseljahre, wenn die Hormone im weiblichen Körper sich verändern.


In einer Zeit, in der sowieso schon vieles plötzlich anders ist als es bisher war, schlägt sich dies dann auch auf die Stimmung der Frau nieder. Oft fühlen sich die Frauen dann auch niedergeschlagen und schlapp, sie sind leicht reizbar oder unmotiviert.



Was kann gegen Stimmungsschwankungen helfen?

  1. Johanniskraut

    Das Johanniskraut ist ja bekannt durch seine Wirkung gegen Depressionen. Doch auch bei "normalen" Stimmungsschwankungen kann das Johanniskraut durch seine Stimmungsausgleichende Wirkung gut helfen. Zudem hellt das Johanniskraut die Stimmung auf. Vorsicht: Johanniskraut beeinträchtigt die Wirkung der Pille und hat weitere Nebenwirkungen. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Johanniskraut einnehmen.



    Übrigens gibt es auch andere Heilkräuter, die Sie verwenden können. Dazu gehören u.a.:

    Melisse

    Lavendel

    Baldrian

    Hopfen

    Passionsblume



  2. Bachblüten, die helfen können

    Folgende Bachblüten können bei Stimmungsschwankungen eingesetzt werden:

    Red Chestnut

    Willow

    Gentian

    Rock Rose

    Mustard



    Auch Notfallbonbons, die Sie z.B. in einer Apotheke bekommen können, können helfen.



  3. Gute Laune

    Tun Sie alles, was Ihnen Spaß macht und lassen Sie unangenehme Pflichten so weit wie möglich sein.

    Treffen Sie Freunde, reden Sie viel mit anderen Menschen, treiben Sie Sport, suchen Sie sich ein Hobby, das Ihnen Spaß macht.



  4. Musik

    Schon länger weiß man ja, dass Musik auch auf die Seele einwirkt und dass speziell klassische Musik eine ausgesprochen gute Wirkung auf das Nervensystem hat. Hören Sie also z.B. Bach oder Mozart. Aber natürlich können Sie auch einfach ihre eigene Wohlfühlmusik hören.



  5. Ätherische Öle

    Ätherische Öle wirken direkt auf unser Befinden ein, sie können also auch gut bei Stimmungsschwankungen helfen.

    Besonders eignen sich Orangenöl, Mandarinenöl und Bergamotteöl.

    Lassen Sie einige Tropfen davon in einer Duftlampe verdunsten.



  6. Wohlfühlmassagen

    Auch Massagen können das Wohlbefinden stärken. Oder um es auf die Spitze zu treiben: Wie wäre es mit einem Wohlfühlwochenende in einem Wellnesshotel?



  7. Sport und Gymnastik

    Sport steigert das Befinden, beugt Depressionen vor. Dazu eignet sich im Prinzip jeder Sport, der Spaß macht.



    Aber auch gymnastische Übungen und speziell auch Meditations- oder Entspannungsübungen können helfen. Erlernen Sie also z.B. Yoga, progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Tai Chi, Qi Gong usw.



  8. Essen Sie gesund

    Nehmen Sie ausreichend Vitamin B und C zu sich. Auch Selen und Folsäure sind wichtig für das Wohlbefinden.



    Essen Sie wenig Zucker, rauchen Sie nicht, trinken Sie wenig Alkohol.

    Essen Sie viel Gemüse und Obst.


Quellen zu diesem Artikel

  1. Die Kräuter in meinem Garten

Quellenverzeichnis




Ähnliche Themen: