Amazon.de Widgets
Das Kräuter-Verzeichnis

Gesunde Ernährung in den Wechseljahren

Wer sich nicht sowieso schon in seinem bisherigen Leben gesund ernährt hat, der sollte spätestens jetzt damit anfangen. Wie heißt es doch so schön: "Du bist, was Du isst" - und wer möchte schon ein Burger sein...

Nee, aber mal im Ernst: Gerade im höheren Alter ist eine gesunde Ernährung besonders wichtig. Denn der Körper verliert immer mehr seine Fähigkeit, sich selbst zu regenerieren, und deshalb sollte man alles tun, ihn darin zu unterstützen. Und das geht natürlich auch über das Essen, das wir so jeden Tag zu uns nehmen.

Die Ernährung in den Wechseljahren

Gesund essen in den Wechseljahren - an sich bestimmt nicht leichter und schwieriger als in jeder anderen Lebensphase.

Gesund essen bedeutet ja immer, dass man möglichst wenig "Fertigfutter" isst, dass man sein Essen immer möglichst frisch zubereitet, dass man wenig Zucker zu sich nimmt, dass man saisonal kocht, dass man besser dünstet als lange kocht, besser sanft brät als "totbrät", usw. usf.

Alles nichts Neues also, und eine gute Hausfrau (und auch Hausmann) wissen im Allgemeinen sowieso, wie man sich gesund ernährt.

In den Wechseljahren gibt es aber doch noch einige Besonderheiten, die man beachten kann:

  1. Pflanzliche Östrogene

    Es gibt pflanzliche Östrogene, die im weiblichen Körper eine ähnliche Wirkung haben wie die körpereigenen Östrogene und können Beschwerden abmildern.

    Solche Stoffe sind besonders in Soja, in Leinsamen und in Kichererbsen enthalten.

  2. Die Sojabohne

    Man weiß inzwischen, dass in Ländern, in denen viel Soja gegessen wird, bei Frauen in den Wechseljahren kaum Wechseljahresbeschwerden auftreten und z. B. auch der Brustkrebs seltener vorkommt als bei uns. Das soll nicht heißen, dass Soja ein Allheilmittel gegen die Wechseljahre ist, allerdings kann Soja einen kleinen Beitrag dazu leisten, leichter mit den Beschwerden zurechtzukommen.

    Man sollte übrigens keine industriellen Produkte verwenden, sondern die aus Sojamehl und Sojabohnen verwenden, da in ihnen die Konzentration der wirksamen Stoffe am höchsten ist.

    Vorsicht: Es kann zu allergischen Reaktionen kommen.

    Zudem ist, wie erwähnt, Soja kein Allheilmittel und sollte nicht hochdosiert über lange Zeit eingenommen werden.

    Es zeigte sich sogar, dass eine langfristige Einnahme das Brustkrebsrisiko erhöhen kann.

  3. Essen Sie Lebensmittel aus biologischem Anbau, da kann man zumindest teilweise sicher sein, dass es weniger mit Schadstoffen belastet ist.

  4. Essen Sie weniger tierisches Eiweiß. Essen Sie kein tierisches Eiweiß nach 15.00 Uhr am Nachmittag. Essen Sie aber dennoch frischen Fisch, am besten fetten Seefisch, wegen der darin enthaltenen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren.

  5. Natürlich sollten Sie viel Obst essen, auch Salate und Gemüse.

    Vermeiden Sie aber Mandarinen, Orangen, Clementinen und Grapefruits.

    Gemüse sollte am besten gedünstet werden.

  6. Essen Sie oft Soja und Nüsse, aber bitte nur kleine Mengen.

  7. Verwenden Sie kalt gepresste Öle, besonders Leinöl und Weizenkeimöl.

  8. Trinken Sie viel, bis zu 3 Liter am Tag. Wasser, Kräutertee, aber weniger Früchtetee.

    Trinken Sie wenig Kaffee, Schwarztee, Alkohol. (Und rauchen Sie nicht! Musste jetzt auch noch hierher..)

  9. Trinken Sie wenig Cola, da es viel Phosphor enthält und den Knochen das Kalzium raubt.

  10. Essen Sie wenig Salz und Salziges. Denn das Salz bindet Wasser im Körper und treibt so den Blutdruck in die Höhe. Man kann Salz übrigens auch durch Kräuter ersetzen, mehr dazu finden Sie hier.

  11. Bereiten Sie alles möglichst sanft zu, also schonend. Gemüse kann gedünstet werden, Fleisch muss nicht totgebraten werden, Gewürze sollten erst zu Ende des Zubereitungsvorganges beigegeben werden, da Sie dann Ihre Inhaltsstoffe weniger verlieren.

  12. Übrigens schadet auch langes Warmhalten den Inhaltsstoffen. Kochen Sie lieber wenig, dafür öfters immer frisch.

  13. Generell sollte man eher weniger essen, da im Alter der Stoffwechsel nachlässt und man weniger Energie benötigt. Anders herum gesagt: Wer so weiterisst wie bisher, wird zunehmen.

  14. Essen Sie immer in Ruhe, zelebrieren Sie Ihre Mahlzeiten. Essen Sie mit der Familie, mit Freunden, Decken Sie den Tisch immer schön, hier ein Blümchen, da ein hübsches Deckchen - Auch das Auge und die Seele essen mit!

  15. Essen Sie vermehrt Vitamin E, das hat eine regulierende Wirkung auf Ihre Hormone.

  16. Borretschöl, Nachtkerzenöl oder auch Fischöl schützen die Gefäße.

  17. In Soja, Rhabarberextrakten, Tinktur der Schwarzen Johannisbeere oder auch Gelee Royale sind östrogenartige Inhaltsstoffe vorhanden. Diese erleichtern den Übergang in die neue Lebenszeit.

  18. Vitamin E, Vitaminen A und Vitamin C, Selen, Zink, Omega-3- und Omega-6- Fettsäuren sind antioxidativ, d. h. sie schützen vor Krebs. Auch grüner Tee hat diese Wirkung.





Ähnliche Themen:

Ähnliche Themen:




Mein Shop









Letzte Änderung am Samstag, 4.4.2015, 08:54:18 Uhr








zum Seitenanfang