Amazon.de Widgets
Das Heilkräuter - Verzeichnis

Oregano

Je nachdem, wo man wohnt, wird der Oregano anders genannt. Es gibt die Namen Dost, Wohlgemuth oder auch wilder Majoran.

Im Oregano findet sich ein hoher Gehalt an ätherischen Ölen. Besonders die alten Griechen kannten und verwendeten den Oregano deswegen als Heilpflanze. Sie setzten Oregano gegen unterschiedliche Erkrankungen ein. Heutzutage hat die Wissenschaft die Wirkung des Oregano untersucht und weiß nun, warum der Oregano so heilsam ist. Denn neben der großen Menge ätherischer Öle, die antibakteriell wirken und die auch Viren und Pilze bekämpfen können, sind im Oregano Antioxidantien enthalten, die vor freien Radikalen schützen. Diese freien Radikale können unter anderem Krebs auslösen.

Es gibt aber noch mehr zu finden im Oregano, nämlich zum Beispiel Wirkstoffe wie Gerbstoffe, Bitterstoffe und Flavonoide, dazu unterschiedlichste Mineralien, so zum Beispiel Zink, Magnesium, Kalium und Kalzium.

Zu den Wirkungen des Oregano gehört zum Beispiel die appetitanregende und verdauungsfördernde Wirkung, zudem lindert Oregano Blähungen. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass das Gewürz Oregano gern verwendet wird.

Wenige wissen aber, dass der Oregano auch Schleim lösen kann, dass er antiseptisch wirkt und dass er den Auswurf beim Husten fördert.

Oregano ist durch seine bakterien- und virenabwehrende Wirkung auch ein Ersatz für Antibiotika, zudem kann Oregano, wie schon erwähnt, auch Pilze bekämpfen. Das Schöne an Oregano dabei ist, dass es zu keinen Nebenwirkungen kommt, im Gegensatz zu anderen Antibiotika. Außerdem bilden sich keine Resistenzen, was heutzutage bei anderen Antibiotika ja immer mehr zu einem Problem wird. Studien haben übrigens gezeigt, dass der Oregano durch seine ätherischen Öle eines der wirksamsten Mittel gegen Pilze überhaupt ist.

Der Oregano ist aufgrund seiner vielfältigen Wirkung deshalb bei mir nicht nur eine unverzichtbare Beigabe zu einer leckeren Pizza, sondern auch ein Heilkraut der Wahl in der Erkältungszeit.

So kenne und verwende ich den Oregano zum Beispiel oft bei einer Erkältung oder bei einer Grippe, oft habe ich während einer Erkältung auch eine Nebenhöhlenentzündung, all das behandle ich bei mir zum Beispiel durch Inhalationen mit Oregano.

Die Erkältung wird dadurch gebessert, auslösende Bakterien und Viren werden unterdrückt. Zudem lösen sich die Verschleimungen der Nebenhöhlen oder in der Lunge und das Sekret kann leichter aus dem Körper abgeführt werden.

Wenn man unter Husten leidet, so hat der Oregano eine stark lindernde Wirkung auf den Hustenreiz. Wenn man möchte, kann man, wenn man nachts zu Bett geht, noch ein zwei Tropfen Oreganoöl auf ein Taschentuch tropfen und neben das Kopfkissen legen, so kann die Wirkung des Oregano auch über Nacht wirken.

Es scheint auch Hinweise darauf zu geben, dass der Oregano bei Asthma helfen kann, so findet man immer wieder Empfehlungen, dass man während eines Anfalls verdünntes Öl auf die Brust reiben soll oder ein bis zwei verdünnte Tropfen Öl auf die Zunge geben soll. So sollen die Wirkstoffe besonders schnell ins Blut gelangen und helfen. Man sollte aber unbedingt im Kopf haben: niemals pur und unverdünnt auf die Haut oder die Zunge geben, bzw. Oreganoöl niemals pur einnehmen.

Wenn Sie mit Oreganoöl inhalieren wollen, so geben Sie bis zu zehn Tropfen Oreganoöl in eine Schüssel mit mindestens 80° C heißem Wasser und halten den Kopf darüber. Über Ihren Kopf geben Sie ein Tuch, so dass die Dämpfe nicht entweichen können. Wichtig - schließen Sie die Augen dabei. Eine solche Inhalation sollte man für mindestens 5 Minuten durchführen, und das am besten dreimal am Tag.

Wenn Sie unter Infektionen und Entzündungen im Mundraum leiden, zum Beispiel unter entzündetem Zahnfleisch oder unter Aphten, so können Spülungen mit Oregano helfen. Sie können dazu zum Beispiel einen Oreganotee verwenden, den Sie aus einem Teelöffel Oregano herstellen. Spülen Sie 3 5-mal am Tag den Mundraum damit.

Wenn Sie Halsschmerzen haben oder, wie oben schon geschrieben, Infektionen im Mundraum haben, können Sie auch ätherisches Öl verwenden. Geben Sie dazu zwei Tropfen Oreganoöl in ein Glas Wasser und gurgeln Sie damit.

Oreganoöl darf man niemals pur innerlich verwenden. Wenn Sie das Öl aber dennoch zu sich nehmen wollen, so können Sie es zum Beispiel in etwas Milch geben oder in etwas Sonnenblumenöl. Übrigens ist das Oreganoöl auch so aggressiv, dass man das auf keinen Fall auf Schleimhäute bringen darf.

Das Oreganoöl ist so stark in seiner Wirkung, dass man es generell nur in kleinsten Mengen verwenden soll. Dann sind keine Nebenwirkungen zu befürchten.

Schwangere Frauen sollten darauf jedoch verzichten, ebenso Frauen, die ein Kind stillen. Zu beachten ist auch, dass Oregano die Gebärmutter stimuliert und die Menstruation fördert. Auch das kann für schwangere Frauen zum Problem werden.

Auch Kinder sollten kein Oreganoöl verwenden.

Vorbeugende Hilfe durch den Oregano

Der Oregano kann übrigens auch vorbeugend verwendet werden. So ist es sicherlich ratsam, wenn man regelmäßig Oregano als Gewürz verwendet. Speziell in der Erkältungszeit empfiehlt es sich, dass man ab und an eine Tasse Oreganotee trinkt.





Ähnliche Themen:

Ähnliche Themen: