Amazon.de Widgets
Das Kräuter-Verzeichnis

Heilkräuter und ätherische Öle für bessere Laune im Winter

Schlechte Laune, Traurigkeit sowie Stimmungstiefs sind für jeden von uns ein Teil seines Lebens. Jeder hat einmal eine bedrückende Phase in seinem Leben, während der er kraftlos und mutlos ist, in der man nur noch negative Dinge wahrnimmt.

Wenn es eigentlich keinen konkreten Anlass dafür gibt, wie zum Beispiel eine Trennung oder Ähnliches, dann kann das auch ganz einfach an der dunklen Jahreszeit liegen.

Mehr gute Laune bitte
Mehr gute Laune bitte

Es gibt in der Natur einige Pflanzen, die gezielt die Stimmung aufhellen können, die wieder mehr Freude am Leben schenken, die die Nerven beruhigen und die gegen Ängste helfen. Die ätherischen Öle der Pflanzen wirken direkt auf das limbische System in unserem Gehirn ein - das ist der Teil des Gehirns, der die Emotionen steuert. Das Schöne ist: Das geschieht völlig von alleine, ja sogar völlig ohne eigene Kontrolle. Selbst wenn man wollte, könnte man sich der positiven Wirkung nicht entziehen. Das Gehirn sorgt durch die Düfte dafür, dass unsere Gedanken positiver werden und dass wir uns besser fühlen.

Eines der besten ätherischen Öle für diese Zwecke ist das Neroliöl, das man aus den Blüten der Bitterorange herstellt. Dieses Öl hat angstlösende Eigenschaften, wie auch Studien bewiesen haben. Man sagt, im Neroliöl sei die Sonne des Südens enthalten, und wenn man den Duft des Öles einatmet, geht dieses Sonnenlicht auf die Seele über.

Aber nicht nur Neroli hilft, auch die Öle anderer Zitrusdüfte können gut helfen, wenn die Tage kurz und die Nächte lang sind. Zur Auswahl stehen zum Beispiel Bergamotteöl, Grapefruitöl, Mandarinenöl sowie Zitronenöl. Mein persönlicher Liebling ist dabei das Mandarinenöl, es hat so etwas Weiches und Sommerliches an sich. All diese Öle entspannen die Seele, sie muntern uns auf, sie beleben und erfrischen den Geist.

Verstärken kann man deren Wirkung zusätzlich durch die Beigabe von Rosenöl, Vanilleöl, Ylang-Ylang, Lavendelöl oder Sandelholzöl. Auch hier kann ich meinen persönlichen Favoriten ja gerne nennen, das Lavendelöl, das auf mich ultimativ entspannend wirkt.

Meine Lieblings-Raumluftmischung ist deshalb auch folgende:

30 Tropfen Lavendelöl

30 Tropfen Lemongras oder Zitronenöl

50 ml Billig-Wodka

Alles mischen und in eine Sprühflasche füllen und den Raum damit beduften.

Hilft im Übrigen auch wunderbarst gegen Toilettengerüche...

Weitere Rezepte für eine gute Laune

Massageöle und Peelings lassen sich ebenfalls ziemlich einfach selbst herstellen, wenn man die entsprechenden Öle parat hat. Eine Massage hat ja eh etwas Wunderbares an sich, natürlich wird sie noch schöner, wenn man von jemand anderem massiert wird. Und auch Peeling für die Haut regen den Körper und den Geist an, wodurch man im Idealfall neue Energie bekommt.

Diese beiden Dinge, die Massage und das Peeling, kann man ohne großen Aufwand in den Alltag integrieren, auch in schwereren Zeiten. Und genau dann sollte man es auch tun, denn gerade dann braucht Körper und Seele unsere aktive Unterstützung.

Aber auch generell sollte man sich jeden Tag kleine Auszeiten nehmen, in der man Kraft tanken kann. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, er braucht Rituale. Führt man diese Rituale immer wieder durch, so werden sie in ihrer Wirkung verstärkt und helfen um so besser. Beginnen Sie also am besten in guten Tagen damit, damit sie gerüstet sind, wenn die Tage schlechter werden.

Was man dann macht, bleibt jedem selbst überlassen. Duschen Sie mit einem Lieblingsduft, lassen Sie sich massieren, gehen Sie in die Sauna, trinken Sie einen guten Tee, oder lernen Sie gezielt Entspannungsübungen, immer im Beisein Ihrer Lieblingsdüfte.

Einige weitere Beispiele

Eine Duftmischung für den Morgen

Diese Mischung aktiviert und macht Lust auf den neuen Tag.

Sie brauchen dazu

Etwas getrockneter Zitronenschale, etwas Rosmarin und etwas Angelikawurzel.

Dazu kommen noch die folgenden ätherischen Öle

Jeweils 2 ml Zitronenöl, Grapefruitöl, Rosmarinöl, und 1 Tropfen Angelikawurzelöl.

Vermischen Sie alle ätherischen Öle miteinander und füllen Sie sie in ein kleines Fläschchen.

Füllen Sie ein kleines Duftkissen mit den Kräutern und geben Sie dann einige Tropfen der Ölmischung darüber.

Nachdem man morgens erwacht ist, hält man sich das Duftkissen unter die Nase und atmet tief ein, mehrmals hintereinander. Danach sollte man gleich aufstehen. Die Düfte des Kissens regen den Kreislauf an, machen den Geist hellwach, außerdem bekommt man Mut und Kraft für den Tag.

Ein Massageöl für bessere Laune

Sie brauchen dazu 30 ml Johanniskrautöl (Rotöl) oder Mandelöl als Trägeröl, sowie

5 Tr. Bergamotteöl

3 Tr. Basilikumöl

2 Tr. Ylang-Ylang

1 Tr. Sandelholzöl

Mischen Sie alle Öle in einer Flasche.

Nachdem Sie gebadet oder geduscht haben, geben Sie etwas des Öles in Ihre Hand und wärmen es an. Danach massieren Sie das Öl auf Ihren Körper auf.

Diese Ölmischung entspannt, beruhigt, sie wirkt aufmunternd, sie macht uns kreativ und löst Ängste.

Ein Augenöl gegen verweinte Augen

Sie brauchen dazu

Jeweils 4 g Jojobaöl und Wildrosenöl sowie 3 g Mandelöl. Hinzu kommt 1 Tropfen Ylang-Ylang-Öl.

Alle Öle in einer kleinen Schale mischen, dann in eine Flasche füllen. Wenn Sie verweinte und verquollene Augen haben, reiben Sie die Hautpartien um die Augen damit ein. Diese Ölmischung frischt die Haut wieder auf, gibt ihr Feuchtigkeit und pflegt sie sanft.

Ein Körperpeeling für bessere Laune

Sie brauchen dafür

3 Zitronen

3 TL Salz, nicht zu grob und nicht zu fein

3 EL Milch oder Sahne

3 EL getrockneter Zitronenmelisse

Reiben Sie die Schale von den (Bio)-Zitrone und geben Sie sie zusammen mit Milch und Salz in eine Schüssel. Kochen Sie die Melisse in einem Liter Wasser auf, dann 10 Min. stehen lassen, dann absieben.

Zur Verwendung reiben Sie Ihren Körper mit dem Peeling ab und massieren es gut ein, danach befeuchten Sie einen Lappen mit dem Zitronenmelissenabsud und waschen das Salz vom Körper. Dieses Ritual schenkt viel Frische, es entspannt, aktiviert die Lebensgeister. Außerdem wird die Haut wunderbar weich.

Kompressen gegen verquollene Augen

Man braucht dafür 1 Hand voll frischer Rosenblüten oder frischer Holunderblüten, die man in einen halben Liter kochendes Wasser gibt. Dann 10 Min. ziehen lassen, danach absieben.

Man tränkt 2 Wattepads damit und legt diese dann auf die Augen auf, für jeweils eine viertel Stunde. Dies kann man mehrmals am Tag durchführen.

Die Pads entspannen die Haut, sie stärken und pflegen die Haut.

Ein Tee für starke Nerven

Sie brauchen dazu

3 Teile Rosenwurz, je 2 Teile Ingwer, Angelikawurzel und Lavendel, außerdem 1 Teil Fenchelfrüchte.

Alle Kräuter gut miteinander vermischen, dann einen Esslöffel der Mischung mit einer Tasse heißem Wasser übergießen, dann 10 Min. stehen lassen, danach absieben.

Trinken Sie über 6 Wochen hinweg jeweils 3-mal am Tag eine Tasse davon.

Diese Teemischung stärkt die Nerven, ist gut für die Verdauung, schenkt Kraft und Energie und entspannt. Nicht bei Sodbrennen oder einer gereizten Magenschleimhaut verwenden.





Ähnliche Themen:

Ähnliche Themen:




Mein Shop









Letzte Änderung am Sonntag, 16.8.2015, 11:02:29 Uhr








zum Seitenanfang