Das Kräuter-Verzeichnis


Knochengeschwüre


Oft treten rings um die Knochen harte Geschwülste auf, besonders gerne unten am Kinnbacken, an den Knöcheln, am Knie, auch an anderen Knochenstellen. Man könnte fast meinen, der Knochen selbst sei gewachsen. Daß die Sache nicht ohne Bedeutung sei, zeigt der meistens fiebernde Körper an und die Langwierigkeit der Heilung (oft 14 Tage bis drei Wochen). In der That erheischen solche Geschwülste stets große Vorsicht in der Behandlung und schnelles Eingreifen. Bei Vernachlässigung tritt gerne Knochenfraß ein, und dann ist die Hilfe nicht mehr leicht, oftmals unmöglich.

Die kräftigsten und schnellsten Heilmittel bestehen in einem zwei-, drei- bis vierfachen Wechsel mit Umschlägen an der geschwollenen Stelle (siehe: Wickel). Am erprobtesten gelten mir Umschläge mit Absud von Heublumen, von Haberstroh = Haferstroh (vom Bauern oder aus dem Kräuterladen), ferner Umschläge mit abgekochtem foenum graecum und mit Topfenkäs (Zieger - Ziger ist eine Masse, die sich beim Erhitzen von saurer Molke abgeschieden wird. Eventuell im Käsegeschäft kaufen.)

Bei einer Fußknöchelgeschwulst wird ein Unter- oder ein kurzer Wickel gute Dienste thun und die Heilung beschleunigen, bei einer Kinngeschwulst ein Shawl oder Halswickel, auch der kurze Wickel, bei einer Kniegeschwulst ein Wickel des ganzen Fußes. Es genügt täglich eine der genannten Anwendungen.

 

Letzte und nächste Einträge

 

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis - Behandlungsmethoden nach Pfarrer Kneipp

 

Bitte beachten Sie:
Dies ist der Text eines Buches aus dem 19. Jahrhundert, der teilweise überholte Heilmethoden erläutert.
Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arzt.
Sollten Sie an einer Krankheit leiden, wenden Sie sich bitte an einen Arzt!

 

 


Teilen Sie diesen Beitrag
zum Seitenanfang