Das Kräuter-Verzeichnis


Augenleiden


Agatha kommt und klagt: "Drei Jahre lang war ich von heftigen Kopfschmerzen geplagt, so daß ich oft ganze Nächte hindurch nicht schlafen konnte. Meine Füße sind beständig kalt; läßt der Kopfschmerz etwas nach, dann habe ich solche Schmerzen auf dem Rücken, daß ich oft ganz steif bin. Auf viele Stunden weit habe ich alle Aerzte ausgesucht; helfen konnte keiner. Seit einem halben Jahre wird mein Augenlicht so schwach, daß ich kaum mehr die Häuser sehe, und wenn's noch einige Zeit so fortgeht, werde ich stockblind."

Agatha musste:

1. in jeder Woche zweimal ein nasses Hemd anziehen, in Salzwasser getaucht, und in eine Decke eingewickelt 1,5 Stunden lang bleiben;

2. in der Woche zweimal einen kurzen Wickel, in Wasser getaucht, worin Heublumen gesotten worden, warm 1,5 Stunden lang nehmen;

3. täglich eine Minute lang kaltes Wasser auf die Kniee gießen und daraus Bewegung machen; so zwei Wochen lang.

In der dritten Woche musste sie täglich einen Oberguß und Knieguß des Morgens nehmen und Nachmittags ein Halbbad, außerdem täglich drei Minuten im kalten Wasser gehen; so auch in der vierten Woche. Nach vier Wochen war der heftige Blutandrang zum Kopf verschwunden; das Augenlicht war wieder hergestellt, weil die Ursache (der Blutandrang) gehoben war; die Füße waren warm, und die Kranke war geheilt.

Als weitere Anwendung musste Agatha in der Woche drei Halbbäder nehmen zur Kräftigung des ganzen Körpers.

 

Letzte und nächste Einträge

 

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis - Behandlungsmethoden nach Pfarrer Kneipp

 

Bitte beachten Sie:
Dies ist der Text eines Buches aus dem 19. Jahrhundert, der teilweise überholte Heilmethoden erläutert.
Das Lesen dieser Seiten ersetzt keinen Arzt.
Sollten Sie an einer Krankheit leiden, wenden Sie sich bitte an einen Arzt!

 

 


Teilen Sie diesen Beitrag
zum Seitenanfang