Amazon.de Widgets
Das Heilkräuter - Verzeichnis

Hildegard von Bingen - Weisheiten 2

"Der Juli ist der Monat, der die Früchte zur Reife bringt, in ihm gibt es die absolute Dürre, Trockenheit, aber auch massive Regengüsse, oft in Form von schweren Gewittern und Hagelstürmen. Genau wie die Natur in diesem Monat sich zeigt, ist auch der Mensch, der in diesem Monat geboren wurde. Bei ihm ist vor allem die Reife augenscheinlich, er ist den anderen in vielem voraus, besonders was seine Gesundheit anbelangt. Alles, was ihm schadet, meidet er und nimmt dazu auch schon einmal die Kraft seiner Arme zu Hilfe. Jedoch, wenn er sich belehren lässt durch die Mahnungen des Heiligen Geistes wettert er mit ungewöhnlichem Feuereifer gegen Laster und Sünden an und findet so zu seinem wahren Seelenheil."

Der Petersilien-Honig-Wein

Rezept:

8 - 10 Stängel frische Petersilie (mit Blättern! aber ohne Wurzeln) grob zerkleinern und in 1 l naturreinem Weißwein, dem 1 - 2 EL Weinessig beigegeben wurden, 10 Minuten zugedeckt kräftig kochen. 100 - 150 g reinen Bienenhonig zufügen und noch ca. 4 - 5 Minuten bei kleiner Flamme köcheln. Abseihen und noch heiß in gut gereinigte Flaschen abfüllen.

Das Lindenwurzelholzpulver bei Herzschmerzen

"Die Linde hat große Wärme, und jene Wärme ist ganz in der Wurzel, und sie steigt in die Zweige und in die Blätter auf.... Und der Mensch, der Herzweh hat, nehme die innere Wurzel, und das, was in der Mitte der Lindenwurzel ist, und er pulverisiere es, und esse jenes Pulver oft mit Brot, und es wird ihm im Herzen besser."

Da die größte Kraft der Linde im Wurzelbereich zu finden ist, nimmt man das "Herzstück" davon, um das Pulver für die Herzbeschwerden zu gewinnen. Da aus dem Text nicht ganz klar hervorgeht, für welche Herzleiden es einzusetzen ist, ist es zu empfehlen (nach Absprache mit dem behandelnden Arzt), das Pulver immer zur Unterstützung der Herztherapie, auf Brot gestreut, einzunehmen.

Kräftespiel - Die Lüge - Die Wahrheit

Die Lüge:

"Wer wäre der, der immer nur die Wahrheit sagen könnte! Würde ich nämlich meinem Mitmenschen aufrichtig Glück wünschen -ich müsste mir ja selber dabei schaden."

Die Wahrheit:

"... Ich aber stehe wie eine Säule auf allen Pfaden des Herren. Eine wohltönende Posaune der Gerechtigkeit Gottes bin ich."

Fiebermittel

Die Brunnenkresse

"Die Brunnenkresse ist von warmer Natur, und gegessen nützt sie dem Menschen nicht viel und schadet ihm auch nicht viel. Aber wer Gelbsucht hat oder Fieber, der dünste Brunnenkresse in einer Schüssel und esse sie oft so warm, und sie wird ihn heilen. Und wer gegessene Speisen kaum verdauen kann, der dünste ebenfalls Brunnenkresse in einer Schüssel, weil ihre Kräfte aus dem Wasser stammen, und so esse er sie und sie wird ihm helfen."

Der Meisterwurzwein

"Der Meisterwurz ist warm und taugt gegen Fieber. Denn wer Fieber hat, welcher Art es auch sei, der nehme Meisterwurz und zerstoße ihn nur mäßig, und wenn er so zerstoßen oder zerrieben ist, gieße er einen halben Becher Wein bis über die obersten Stücke über diesen Meisterwurz und so lasse er das mit diesem Wein über Nacht stehen, und am Morgen gieße er wiederum Wein dazu, und so trinke er nüchtern, und das während drei oder während fünf Tagen und er wird geheilt werden."

Einige Wurzelstücke von Meisterwurz über Nacht mit Wein übergießen und zugedeckt stehen lassen. Am Morgen noch etwas frischen Wein dazugeben, und diesen dann über den Tag verteilt schluckweise trinken. Am Abend erneut ansetzen. Dieses Mittel wirkt prompt auch bei hohem Fieber.

Das Galgantwasser

"Ein Mensch, der ein hitziges Fieber in sich hat, pulverisiere Galgant und trinke dieses Pulver in Quellwasser, und er wird das hitzige Fieber löschen."

Dieses Mittel ist bestens für Kinder geeignet. Da der Galgant unter anderem entzündungshemmend und krampflösend wirkt, kann man dieses Mittel bei allen Fieberzuständen einsetzen. Man löst dazu 1 - 2 Galganttabletten in abgekochtem Leitungswasser auf, (bei Kindern kann man zusätzlich noch Himbeersirup zufügen) und trinkt dieses schluckweise.

Der Genuss von Kirschen

"Wenn jemand Kirschen isst, soll er gleich genügend Wein trinken, damit ihr Saft durch den Wein unterdrückt wird und er selber durch diesen Saft nicht zu Schaden kommt."

Verfeinern Sie doch einmal Ihre Kirschmarmelade mit etwas Wein!

Rezept: Kirschmarmelade mit Wein

500 g Sauerkirschen und 250 g Himbeeren mit 750 g Gelierzucker, 2 - 3 Gewürznelken und 1/2 TL Zimt bis zur Gelierprobe (ca. 4 Minuten) kochen, 6 EL kräftigen, nicht zu herben Rotwein zufügen, nochmals aufkochen lassen und heiß in Gläser abfüllen.

Die Edelsteine - Der Kristall (Bergkristall)

"... Und wenn Drüsen oder Skrofeln am Hals des Menschen entstehen, dann wärme er diesen Stein an der Sonne und so warm schnüre er ihn am Tage oder nachts mit einem Verband auf die Drüsen oder auf die Skrofeln. Und so tue er oft, und sie werden verschwinden. Auch wem eine Erhebung an der Kehle wächst oder anschwillt... den an der Sonne gewärmten Kristall lege er oft warm an die Kehle über der Erhebung und sie wird sich verkleinern..."

Hier gibt es ein sehr wirksames Mittel bei Schilddrüsenerkrankungen und sogar Kropfbildungen. Man erwärmt den Bergkristall an der Sonne, binde den warmen Stein auf die Kehle oder erwärmt eine eng anliegende Kette, und trägt sie. Um eine bessere Erwärmung des Steines zu erzielen, legt man sie auf eine reflektierende Unterlage (Alufolie, Silberplatte, helles Ofenblech).

"... Und wem eine Erhebung an der Kehle wächst oder anschwillt, der wärme den Kristall an der Sonne und über den so warmen Stein gieße er Wein, und davon trinke er oft..."

Man erwärmt Bergkristalle an der Sonne und übergießt den Kristall danach mit Wein, welchen man in einem Gefäß auffängt. Dieser Wein hilft bei vielen Begleiterscheinungen von Schilddrüsenerkrankungen, wie z. B. Angstgefühl, Beklemmung, Übererregbarkeit und depressive Verstimmungen. Es empfiehlt sich, diesen Wein in gut gesäuberte, sterile, Weinflaschen abzufüllen, um ihn auch an sonnenfreien Tagen auf Vorrat zu haben. Täglich, am besten nüchtern, ein Glas von diesem Kristallwein getrunken, ist ein wirkungsvolles, unterstützendes Mittel.

"Aber auch wer Schmerzen leidet im Herz oder im Magen oder im Bauch, der wärme den Kristall an der Sonne, und über den so warmen gieße er Wasser, und dann lege er auch für eine kurze Stunde den Kristall in dieses Wasser, und dann nehme er ihn weg. Und so trinke er oft jenes Wasser, und es wird ihm besser gehen im Herz oder im Magen oder im Bauch."

Die in der Sonne erwärmten Bergkristalle werden mit Wasser übergossen, das in einem Gefäß aufgefangen wird. Dieses Kristallwasser gibt man in saubere, sterile Flaschen und trinkt täglich ca. 3 Likörgläser davon und es bringt eine deutliche Verbesserung der Beschwerden des Herzens und des Bauches, die oft Begleiterscheinungen von Schilddrüsenerkrankungen sind.

Der Regen

"Der Regen, der plötzlich und in heftigem Guss auf die Erde fällt, ist schädlich und schädigt den Erdboden und die Früchte der Erde, weil er gewisse Schadstoffe enthält. Mäßiger Regen ist nützlich, bewässert die Erde und bewirkt, dass sie Früchte hervorbringt, weil er sanft und im Hinblick auf den Nutzen und die Fruchtbarkeit rein und sauber ist."

Die Petersilie

"Die Petersilie ist von kräftiger Natur und hat mehr Wärme als Kälte in sich, und sie wächst vom Wind und von der Feuchtigkeit. Und sie ist für den Menschen besser und nützlicher roh als gekocht zu essen."

Petersilie also nur roh über das fertige Gericht streuen oder zum Dekorieren und Rohessen verwenden. Ausnahmen bilden Heilmittel, wo ausdrücklich das Kochen der Petersilie verlangt wird.

Die Melisse

"Die Melisse ist warm und ein Mensch, der sie isst, lacht gern, weil ihre Wärme die Milz berührt und daher das Herz erfreut wird..."

Machen Sie aus den Melissenblättern also nicht nur Tee, sondern benutzen Sie diese als Gewürz oder essen Sie die Blätter einfach roh. Hier haben wir wieder ein typisches Psychopharmakon von Hildegard.

Gebet - Gottes Hilfe

"Mein Gott, du hast mich geschaffen, ich lebe durch dich und trachte nach dir, wenn ich mit Seufzen das Gute erflehe.

Ich kenne dich ja als meinen Gott und weiß nur, dass ich dir dienen darf, denn du hast mir Einsicht gegeben.

O du mein Helfer bei allem Guten, durch dich vollbringe ich gute Werke. Auf dich will ich werfen all meine Hoffnung und zieh als Gewand an deine Huld.

Mein Retter bist du, vor Frevel bewahr' mich, wenn mein Gewissen mich mahnt, das Böse zu lassen."

Der echte Lavendel zur Aromatherapie

"Der echte Lavendel ist warm und trocken, weil er wenig Saft hat. Und er nützt dem Menschen nicht zum Essen, hat aber doch einen starken Duft. Und wenn ein Mensch, der viele Läuse (Viren/Bakterien) hat, oft am Lavendel riecht, sterben die Läuse (Viren/Bakterien) an ihm. Und sein Duft macht die Augen klar."

Nach Hildegard verwendet man den Lavendel während Grippeepidemien und gegen Infektionskrankheiten. Einige Tropfen ätherischen Lavendelöls in eine Duftlampe geben und fleißig einatmen. Bei bereits vorhandenen Infektionen kann man schon einmal 1 Tropfen zum Inhalieren dazugeben.

Der Kerbel

"... Der Kerbel ist von trockener Natur ... Und er gleicht etwas den unnützen Kräutern ... Denn weder gekocht noch roh taugt er dem Körper des Menschen zum Essen, es sei denn, dass er sehr zu Heilmitteln brauchbar ist ..."

Das Eisenkraut

"... wenn entweder infolge von Geschwüren oder von Würmern fauliges Fleisch im Menschen ist, dann koche (der Kranke) Eisenkraut in Wasser und dann lege er ein leinenes Tuch auf die fauligen Wunden oder auf die fauligen Stellen mit den Würmern, und lege das Eisenkraut, nach mäßigem Ausdrücken des Wassers, mäßig warm auf jenes leinene Tuch ... tue dies solange, bis jene Fäulnis hinweg genommen wird ..."

Das Eisenkraut hat sich bewährt bei schlecht heilenden, eitrigen Wunden, wie z. B. zur Unterstützung bei Gürtelrose, Abszessen, Wundsein bei Kindern etc. Eine gewisse Menge - je nach Größe der Entzündung - frisches oder getrocknetes Eisenkraut in Wässer ca. 5 Minuten kochen.

Ein steriles Leinentuch auf die Entzündung (Wunde) legen und das gekochte, leicht ausgedrückte, auf Körperwärme abgekühlte Eisenkraut drauflegen. Die Auflage immer wieder erneuern, sobald sie trocknet und dabei stets frisch gekochtes, neues Eisenkraut nehmen.

Kräftespiel - Der Geiz, die Besitzgier - Die Genügsamkeit, die wahre Zufriedenheit

Der Geiz:

"...Alles raffe ich an mich und sammle alles in meinem Schoß ... Ich nehme mir nur das was ich will, aneignen werde ich es mir durch meine Geschicklichkeit."

Die Genügsamkeit

"Hinterlistig wie ein Wolf lauerst du auf Beute und des anderen Eigentum verschlingst du wie ein Geier .... Du liegst da in deiner Herzenshärte, vollkommen von Gott verlassen, da du nicht mehr auf ihn vertraust... Ich aber sitze über den Sternen, weil mir alle Gottesgaben genügen.... Mein Kleid ist aus weißer Seide und mit kostbaren Edelsteinen geschmückt, weil ich Barmherzigkeit für alles aufbringe und ich milde gesonnen bin, wo es um Lebensbedürfnisse geht."

Das Schaffleisch gegen Kreislaufschwäche

"...Aber jener, der am ganzen Körper schwach ist (Kreislaufschwäche) und dessen Adern welk sind, der schlürfe oft vom Saft des Schaffleisches... und esse mäßig Schaffleisch..."

Das Schaffleisch ist ein ausgezeichnetes Mittel, um Kreislaufschwäche vorzubeugen.

Über die Maßlosigkeit bei der Einnahme von Heilmitteln

"... weil diese edlen Kräuter wie auch die aus edlen Pflanzen bereiteten Gewürze dem gesunden Menschen nichts nützen, wenn sie ohne Ordnung (maßlos) genossen werden, sondern ihnen dadurch auch Schaden zufügen ...Werden sie aber vom Menschen genommen, so soll sie dieser mit Vernunft und nur wenn er ihrer bedarf verwenden..."

Also keine Heilmittel zur Vorbeugung einnehmen.

Die Moxibustion - das Setzen von Brennkegeln

"Die Moxibustion ist zu jeder Zeit gut und vorteilhaft, weil es, wenn es vorsichtig erfolgt, die Flüssigkeiten und schleimigen Säfte unter der Haut verringert und dem Körper Gesundheit verleiht. Es ist ebenso für junge wie für alte Menschen geeignet; für junge deshalb, weil dann, wenn ihr Fleisch und ihr Blut in der Jugend noch zunehmen, sich auch die schädlichen Säfte in ihnen vermehren; für alte aber, weil dann, wenn bei ihnen im Alter das Fleisch und Blut abnehmen, schleimige Säfte zwischen ihrer Haut und ihrem Fleisch zurückbleiben..."

Das Setzen von Brennkegeln eignet sich besonders gut zur Behandlung von Muskelverspannungen, Gelenkrheuma und Kopfschmerzen, weil sich die Blutgefäße durch die Erwärmung öffnen und damit eine bessere Durchblutung gewährleistet wird.

Die vier Elemente, Feuer, Luft, Wasser und Erde im Menschen

"Das Feuer hat fünf Kräfte in der Natur, so wie der Mensch fünf Sinnesorgane hat. Das Feuer äußert sich als Hitze beim Sehen, als Kälte beim Riechen, als Feuchtigkeit beim Schmecken, als Luft beim Hören und als Bewegung beim Tasten. Die Luft ist mit ihren vier Kräften im Atem und in der Vernunft des Menschen. Sie leistet durch ihren lebendigen Hauch, der nichts anderes als die Seele ist, im Menschen ihren Dienst, und sie ist der Flügel seines Fluges, wenn der Mensch den Atem in sich zieht und ausstößt, dass er leben kann ... Das Wasser mit seinen fünfzehn Kräften ist in der Feuchtigkeit und im Blut des Menschen erhalten... Das Fleisch des Menschen kommt von der Erde..."

Sind die vier Elemente im Menschen in Harmonie, dann kann der Mensch nach Hildegard als Ganzes leben.

Das Zypressenbad bei Kreislaufschwäche

"Aber auch wer schwach ist, oder sogar am ganzen Körper ermattet, der koche die Zweige mit den Blättern in Wasser, und er nehme in diesem Wässer ein Bad, und er nehme es oft, und er wird geheilt werden und seine Kräfte wiedererlangen..."

Also unbedingt vom nächsten Urlaub aus dem Süden Zypressenzweige mitbringen. Man kocht diese gut 20 - 30 Minuten im Wasser und gibt den Absud zum Badewasser. Dies ist ein ausgezeichnetes Stärkungsbad, sowohl bei allgemeiner Körperschwäche - Kreislauf- als auch nach Krankheiten zum Aufbau. Es regt kräftig die Durchblutung an.

Aus den Visionen Hildegard von Bingens

"Ja glaubst du denn, wir würden das Paradies wie ein fertiges Geschenk in den Schoß gelegt bekommen, wir brauchten uns gleichsam nur hinüberträumen, ohne etwas Eigenes zu tun? Das Paradies, das neue Jerusalem, die neue Erde mit den neuen Menschen, kann nur durch unsere Arbeit und Mitarbeit entstehen. Es ist gleichsam so, als wären wir schwanger, als hätten wir ein Kind empfangen. Gott gibt uns die Kraft dazu. Seine Kräfte umwerben und verbinden sich mit uns. Doch austragen und gebären müssen wir das Kind selber. Du weißt, dass die ganze Schöpfung in Wehen liegt und wartet auf die Herrlichkeit der Kinder Gottes."

Die Tugenden und die Laster

"... Ich kenne nichts, was da oder dort seine Heimat in Gott hat..."

Hildegard von Bingen beschreibt in ihrem Buch "Der Mensch in der Verantwortung" 35 Konfliktsituationen, die im täglichen Leben des Menschen vorkommen können. Hieraus ergibt sich ein "Ordo Virtutum - ein Spiel der Kräfte". Auf der einen Seite beschreibt Hildegard 35 Krankheitsursachen, die Schattenseiten des Menschen (Laster), denen 35 positive, heilende Schutzkräfte, die Tugenden gegenüberstehen. Der Mensch muss nach Hildegard nun jeden Tag aufs Neue im Hinblick auf den freien Willen, den Gott ihm gab, sich für das Gute (Tugend) oder das Böse (Laster) entscheiden. Hildegard warnt jedoch vor allem seelischen Fehlverhalten (Laster), da diese Mitursache für die Zerstörung der Gesundheit sind und Störungen der Lebensordnung wiederum kosmische Katastrophen nach sich ziehen.

Gebet - Liebe

"Belehre mich mit dem Hauch des Heiligen Geistes, dass reines Wasser aus mir sich ergieße, Tränen entströmen dem Seufzen nach guten Taten, und Wohlgeruch dufte aus heiligen Werken."

Die Edelsteine - Der Onyx

"... Und der Onyx hat nicht die große Hitze des Feuers, sondern er enthält die Wärme der Luft und entsteht in der Sonne wurzelnd, und er wird durch verschiedene Wolken zusammengeklebt. Daher hat er große Kraft gegen Krankheiten, die aus der Luft entstehen."

Bei Wetterfühligkeit, Föhnkrankheiten, Angina-pectoris-Anfällen bei Wetterwechsel, Reisekrankheiten und Schwächeanfällen trägt man einen Onyx auf der bloßen Haut. Dies bringt eine deutliche Verbesserung.

"Aber auch wenn du von Traurigkeit bedrückt bist, schaue den Onyx aufmerksam an und lege ihn auch bald in deinen Mund und die Bedrückung deines Geistes wird weichen."

"Und wer starke Fieber hat, der lege den Onyx fünf Tage in Essig ein, und dann, wenn er ihn herausgenommen hat, mische und würze er alle seine Speisen mit diesem Essig und esse sie so, und das Fieber wird weichen und leicht verschwinden, weil die gute Wärme des Onyxs, vermischt mit der Wärme des Essigs, die schädlichen Säfte vertreibt, aus denen die Fieber entstehen."

Bei sehr schweren Fiebern lege man den Onyxstein für fünf Tage in reinen Weinessig und würze mit diesem Essig alle Speisen des Fieberkranken und sein Fieber wird weichen. Dieses Fiebermittel setzt man bei Fieberpatienten mit hartnäckigen Fieber ein, die auf andere Fiebermittel nur schlecht oder gar nicht reagierten.

Die Gerstewaschungen für eine schöne Gesichtshaut

"...Aber wer im Gesicht eine harte und raue Haut hat und die sich vom Wind leicht schuppt, der koche Gerste in Wasser und dann wasche er sich sanft im Gesicht mit jenem durch ein Tuch geseihten und mäßig warmen Wasser und seine Haut wird ihm sanft und mild sein und wird eine schöne Farbe haben..."

Der achte Monat

"Dieser Monat hat eine gewisse Kraft und Lebensfreude aber auch Gegensätzlichkeit in sich: auf der einen Seite die sengende Sonne, auf der anderen Seite schreckliche Gewitter. So auch der Mensch, der in diesem Monat geboren wurde. Dieses kraftvolle Geschöpf, das durch die Werke seiner Hände zu großer Ruhe gelangen kann. Er muss jedoch auf seinen leidenschaftlichen Weg und nach schweren Gewittern den Glauben nicht aus den Augen verlieren, damit er durch Nachdenken und Reue seine kämpferische Existenz für gute Werke und Tugenden einsetzen kann."

Der Ingwer

"...Wenn jemand am Körper dürr ist nehme er dieses Pulver ... einem Gesunden und beleibten Menschen schadet er, weil er diesen unkonzentriert, vergesslich und täppisch macht..."

Ingwer ist als Heilmittel bei Magerkeit, Abmagerung und Appetitlosigkeit zu sehen. Hier sollte man es in Suppen auf leeren Magen oder auf Brot essen. Sobald jedoch eine Kräftigung eingetreten ist, sollte man Ingwer meiden.

Das Habermus - Das ideale Frühstück nach Hildegard von Bingen

"...Wenn ein Mensch nüchtern ist, soll er zuerst eine Speise essen, die aus Früchten und Mehl zubereitet wurde... Er soll auch zuerst ein warmes Essen zu sich nehmen..."

Rezept:

1/2 Tasse Dinkelschrot in 1 1 1/2 Tassen Wasser einrühren und unter ständigem Rühren aufkochen lassen. 1 TL Honig, 1 Msp. Galgant, Bertram und Zimt zugeben und ca. 5 Minuten (Flocken) oder 10 Minuten (Schrot) köcheln lassen. In den letzten vier Minuten einen 1/2 klein geschnittenen Apfel dazugeben. Mit süßen gehackten Mandeln und 1 TL Flohsamen bestreuen und dem Saft einer 1/2 Zitrone beträufeln.

Zahnfleischerkrankungen

"Aber wem das Fleisch um die Zähne faul und wessen Zähne schwach sind, der lege warme Rebasche in Wein, wie wenn er eine Lauge machen wollte, und dann wasche er mit jenem Wein die Zähne und das Fleisch, das um die Zähne ist. Und das tue er oft, und jenes Fleisch wird gesund werden und die Zähne werden fest. Aber wenn seine Zähne gesund sind, wird diese Waschung ihnen nützen und sie werden schön."

Mit der Rebaschenzahnpflege hegt ein Heilmittel gegen Zahnfleischbluten, Zahnfleischschwund und Entzündungen vor, das bereits nach den ersten Anwendungen eine Verbesserung herbeiführt.

Die Zahngesundheit

"Wer gesunde, kräftige Zähne haben will, nehme frühmorgens, wenn er von seinem Bett aufsteht, reines, kaltes Wasser in seinen Mund und behalte es eine Zeitlang im Mund, damit der Schleim, der an den Zähnen haftet, aufgeweicht wird. Mit eben diesem Wässer, das er im Mund hat, soll er sich die Zähne putzen und dies oft wiederholen, dann wird der Schleim an den Zähnen nicht zunehmen und die Zähne werden gesund bleiben."

Um kräftige und gesunde Zähne zu bekommen und zu behalten, jeden Morgen nach dem Aufstehen den Mund und die Zähne gründlich mit kaltem Wasser spülen und putzen.

Die Edelsteine - Der Karneol

"... und wenn jemandem Blut aus der Nase fließt, dann wärme Wein, und in den gewärmten Wein lege den Karneol. Und so gib es jenem zu trinken, und das Blut wird aufhören zu fließen."

Dieses Mittel wirkt prompt bei Nasenbluten. Es ist aus psychologischen Gründen ratsam, Rotwein zu nehmen; dieser wird erwärmt und man gibt einen Karneol hinein und lässt den Betroffenen den Wein warm und schluckweise trinken..."

Die Meerrettich-Galgant-Mischung - ein Herzpulver

"Und wenn der Meerrettich grün ist, soll er in der Sonne getrocknet werden, und dem werde Pulver von Galgant in gleichem Gewicht beigegeben. Und wer Herzweh hat, der esse dieses Pulver nach dem Essen und nüchtern mit Brot, und es wird ihm besser gehen."

Der Farn als natürlicher Blitzableiter

"... und an dem Ort, wo er wächst, auf das Haus und den Ort fallen Hagel, Blitz und Donner selten..."

Schon in früheren Zeiten wusste man, dass der Farn eine Art natürlicher Blitzableiter ist. Deshalb ist es sinnvoll, sowohl um das Haus als auch in der Wohnung Farn zu haben.

Die Habichtskrautmischung bei Herz- und Kreislaufschwäche

"Das Habichtskraut ist kalt und gegessen stärkt es das Herz, und es mindert die üblen Säfte, die im Menschen an einer Stelle angesammelt sind. Aber der Mensch, der es isst, soll es nicht allein und einfach essen, weil es zu herb ist, und er füge ein wenig Diptam oder etwas Galgant oder etwas Zitwer bei, und er esse es, wie vorhin gesagt wurde."

Da dieses Mittel das Herz stärkt und gleichzeitig zusammengeballte "Fehlsäfte" vermindert, kann es also überall dort eingesetzt werden, wo diese Stauungen in Zusammenhang mit einer schwachen Herztätigkeit zu finden sind, wie Kreislaufschwäche und Durchblutungsstörungen - es ist also ein geeignetes Sommermittel. Dieses Pulver kann man zum Verzehr auf das Brot streuen.

Die Öle

  1. Das Leinöl

    "... Der Lein ist warm und taugt nicht zum Essen..."

  2. Das Lorbeeröl bei Herzschmerzen

    "Wenn du auf dem Herz Schmerzen hast, salbe dich dort damit oder wenn du auf der Seite oder im Rücken leidest, salbe dich dort damit, und es wird dir besser gehen."

    Herzschmerzen können auch bei verspannten Rückenpartien auftreten.

  3. Das Kürbiskernöl

    "Die Kürbisse sind trocken und kalt und wachsen von der Luft. Und sie sind für Kranke und Gesunde gut zu essen."

  4. Das Distelöl

    "... Die Kranken aber schädigt sie (die Distel) sowohl gekocht als auch roh, weil sie Mattigkeit in ihnen erregt."

  5. Das Nussöl

    "Das aus den Nüssen gepresste Öl ist warm und es macht das Fleisch der davon Essenden fett und macht sie fröhlich; aber davon nimmt der Schleim zu, so dass er die Brust des Menschen mit Sekret, d.h. Schleim, füllt."

    Von diesen Pflanzenölen taugt in der Küche am besten das Kürbiskernöl und mit Einschränkung das Nussöl.

  6. Das Olivenöl als Heilmittel

    "... Der Ölbaum ist mehr warm als kalt und er bezeichnet die Barmherzigkeit... Aber das Öl aus der Frucht dieses Baumes taugt nicht viel zum Essen, weil es, wenn es gegessen wird, Übelkeit hervorruft und andere Speisen schlecht genießbar macht. Aber es ist brauchbar für viele Heilmittel..."

  7. Das Mandelöl - ein hochwertiges Öl

    "Der Mandelbaum ist sehr warm und hat etwas Feuchtigkeit in sich. Und seine Rinde, seine Blatter und sein Saft taugen nicht viel zu Heilmitteln, weil seine ganze Kraft in der Frucht steckt. Aber wer ein leeres Gehirn hat und ein Gesicht von schlechter Farbe, und daher Kopfweh hat, esse oft die inneren Kerne diese Frucht und es füllt das Gehirn und gibt ihm die richtige Farbe. Aber wer lungenkrank ist und einen Schaden an der Leber hat, esse diese Kerne oft, ob roh oder gekocht, und sie geben und bringen der Lunge Kräfte, weil sie den Menschen in keiner Weise dämpfig noch trocken machen, sondern sie machen ihn stark."

    Wir sehen, dass nach Hildegard sowohl Mandelkerne wie auch das teure Mandelöl hundertprozentig gesund sind. Sie stärken das Gehirn, die Nerven, verbessern die Hautfarbe, kräftigen die Lunge und die Leber und sind somit auch für Asthmatiker ein ausgezeichnetes Gesundheitsmittel.

Die große Herzkur

Teil 1: Die Griechenkleepillen

"Wenn schädliche Säfte in den Eingeweiden und in der Milz des Menschen überhandgenommen und dem Herzen durch die Schwarzgalle viele Leiden gebracht haben, nehme er die gleiche Gewichtsmenge Galgant und Bertram, ein Viertel von jedem einzelnen von ihnen weißen Pfeffer oder, wenn er weißen Pfeffer nicht zur Verfügung haben sollte, viermal so viel Pfefferkraut und verarbeite das Ganze zu Pulver. Dann nehme er Bohnenmehl, gebe das erwähnte Pulver hinzu und mische alles mit dem Saft vom Bockshornklee, aber ohne Wässer, Wein oder eine andere Flüssigkeit. Dann forme er aus all dem kleine Kuchen und lasse sie in der Sonnen wärme trocknen ... Dann soll er diese kleinen Kuchen sowohl nach dem Frühstück als auch nüchtern essen..."

Zwei Griechenkleepillen nimmt man die ersten 10 Tage nach dem Essen ein, dann einige Zeit vor und nach dem Essen jeweils zwei Pillen. Zur vollständigen Herzkur sollte man zusätzlich den Herzsaft (Fencheltrank) und das Griechenkleepulver nehmen.

Teil 2: Der Herzsaft (Der Fencheltrank)

"Dann nehme er Süßholz, Fenchel fünfmal so viel, Zucker in der Gewichtsmenge des Süßholzes und ein wenig Honig, mache daraus einen Trank, nämlich den Lautertrank und trinke ihn sowohl nach dem Frühstück als auch nüchtern gegen das Herzweh!"

Diesen süßen Saft trinkt man am besten nach den Griechenkleepillen. So nimmt die Süße des Herzsaftes die Schärfe der Pillen.

Teil 3: Die Griechenklee-Pulvermischung

"Also nimm weißen Pfeffer, ein Drittel davon Kümmel und halb so viel Bockshornklee wie Kümmel, verarbeite das zu Pulver und iss es langsam mit einem Bissen Brot sowohl nüchtern als auch nach dem Frühstück, bevor du im Herzen eine Schwäche fühlst oder dort der Schmerz einsetzt!"

Von diesem Pulver gibt man eine Messerspitze voll auf das Brot und kaut es langsam. Wenn man die große Herzkur, bestehend aus Griechenkleepillen und -pulver sowie dem Fencheltrank anwendet, spürt man oftmals schon nach einer kurzen Zeit eine deutliche Verbesserung des Herzleidens. Man sollte sie aber unbedingt - das hat die Praxis gezeigt - bis zu 9 Monaten durchführen.

Herzschmerzen durch Rohkost

"... denn die schädlichen Säfte, die von der Leber fliehen, streben zur Milz und zum Herzen und machen diesen Organen zu schaffen ...Wenn ein Mensch rohes Gemüse oder andere rohe Speisen zu sich genommen hat, die weder auf dem Feuer noch mit irgendeinem Gewürz zubereitet wurden, können sie in seinem Magen nicht leicht gar werden ... und so senden sie auch einen schädlichen Brodem zur Milz. Dadurch wird diese aufgebläht, schwillt an und wird wund. Durch ihre schmerzhafte Schwellung bereitet sie auch dem Herzen Schmerzen..."

Man sollte also nach Hildegard die Nahrungsmittel nie roh genießen. Salate, die mit Essig gebeizt werden, sind nicht mehr roh. Viele Herzpatienten haben ihr Herzleiden durch diese aufgeblähte Milz, deren Ursache oft Rohkost ist.

Der Zusammenhang zwischen großer sommerlicher Hitze und den verschiedenen Nahrungsmitteln

"Isst ein Mensch im Sommer, wenn er innerlich sehr warm ist, sehr kalte Speisen, löst er leicht die Gicht in sich aus. Isst er aber sehr warme Speisen, wenn er im Sommer innerlich sehr warm ist, bildet er in sich das Phlegma. Daher soll der Mensch im Sommer mäßig warme und kalte Speisen zu sich nehmen, und diese verschaffen ihm gutes Blut und gesundes Fleisch. Wenn der Mensch im Sommer, wenn er innerlich sehr warm ist, viel isst, wird sein Blut infolge des vielen Essens übermäßig warm, die Säfte verschlechtern sich und das Fleisch seines Körpers schwillt an, und wird unnatürlich aufgetrieben, weil dann die Luft zu warm ist. Wenn er dann nur mäßig isst, schadet es ihm nicht, sondern er bleibt gesund."

Im Sommer also nur mäßig viel lauwarme bis warme Speisen zu sich nehmen, damit der Körper bei Kräften bleibt.

Die Elfenbeinlatwerge nach Vergiftungen und Umweltgiften

"Und ein Mensch, der in der Brust oder im Herzen oder in der Milz oder im Magen Schmerzen leidet, oder der Gelbsucht hat, der pulverisiere Muskatnuss und Süßholz in gleichem Gewicht, und er schabe Elefantenknochen, und er mische zweimal so viel von diesem Pulver mit dem vorgenannten Latwerge, und er esse oft davon nüchtern und nach dem Essen, und es wird besser gehen."

Diese Elfenbeinlatwerge hat sich bestens bei Herz-, Magen- und Darmbeschwerden durch Vergiftungen, besonders bei Amalgamvergiftungen, bewährt. Wenn Sie also ein Schmuckstück oder eine Figur aus Elfenbein besitzen, sollten Sie davon etwas feinschaben oder raspeln oder aber Ihrem Hildegard-Apotheker vorbeibringen, damit er es für Ihre Latwerge benutzen kann.





Ähnliche Themen:

Ähnliche Themen: