Das Heilkräuter-Verzeichnis

Der Mond und der Mensch nach Hildegard

Der erste Mond

Der Mensch aber, der im ersten Mond empfangen wird, wenn dieser sein Licht von der Sonne erhält,

wird, wenn es ein Knabe ist, hochmütig und hartherzig werden und liebt keinen Menschen außer dem,

der ihn fürchtet und ehrt. Er redet von seinen Mitmenschen gerne schlecht, sowohl von deren hoher

Stellung wie auch von allem, was sie besitzen. Er ist aber körperlich gesund, wird auch keine

ernsthaften Krankheiten haben, aber nicht sehr alt werden. Wenn es aber eine Frau ist, so will sie

immerfort geehrt sein, wird von Fremden immer mehr geliebt wie von ihren Hausgenossen, ist in ihrem

eigenen Haus pflichtvergessen und stets für neu ankommende Leute interessiert. Ihren

Hausgenossen dagegen begegnet sie übel und kümmert sich nicht um sie. Sie ist körperlich gesund.

Hat aber einmal eine Krankheit sie ergriffen, dann ist sie schwer krank und beinahe auf den Tod, und

lebt auch nicht lange.



Der zweite Mond

Wer im zweiten Mond empfangen wird, besitzt, wenn es ein Knabe ist, einen umfassenden Verstand

und ausgedehnte Kenntnisse, einen gleichmäßigen Charakter und wird von den Menschen mit

Ehrfurcht behandelt, bei einer Anwandlung von Furcht aber leicht von Grund aus erschreckt, ist oft,

aber nur leicht, krank und kann länger leben, wie der im ersten Monde empfangen wird. Wenn es aber

eine Frau ist, so wird diese klug sein, erkundigt sich nach vielem und ist für sich und andere

Menschen tätig besorgt. Sie will geliebt sein, kann aber nicht geliebt werden, wird von der

Schwarzgalle geplagt und ist leicht schwermütig. Sie kann aber lange leben.



Der dritte Mond

Wer im dritten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, rechtschaffen sein, und diese

Rechtschaffenheit nützt ihm nichts, weil er ein Sonderling ist, sich mehr um fremde, wie um die

eigenen Angelegenheiten kümmert und mehr um fremde Menschen, wie um bekannte, seufzt, Gott

ohne werktätige Liebe dient und durch seinen Eigendünkel leicht seinen Halt verliert. Er wird leicht

krank am Körper, kann aber trotzdem lange leben. Wenn es aber eine Frau ist, so hat sie Unglück und

Missgeschick in den weltlichen Dingen, gleichwohl aber bringt sie ihre Seufzer vor Gott, und ihre

Gefäße leiden an häufigen aber erträglichen Krankheiten, auch kann sie lange leben.



Der vierte Mond

Wer im vierten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, geistig schwach sein und leicht

von anderen Leuten betrogen. Dabei aber ist er gutmütig, hat auch Glück, sodass er im Hochmut reich

wird und geehrt wird, ist körperlich gesund und wird ziemlich lange, aber doch nicht sehr lange leben.

Wenn es aber eine Frau ist, so wird sie löblicher Art sein, ihren Mitmenschen wert, kommt gut mit den

Menschen aus, wird leicht krank, fühlt oft die Schwäche in ihrem Körper und wird nicht lange leben.



Der fünfte Mond

Wer im fünften Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, rechtschaffen und zuverlässig,

tapfer und ausdauernd sein, gesund am Körper und ziemlich lange leben. Wenn es aber eine Frau ist,

wird sie männlicher Art, zanksüchtig und unfreundlich sein, dabei aber rechtschaffen. Sie wird

zuweilen, jedoch nicht oft, von leichterem Kranksein geplagt und kann auch ziemlich lange leben.



Der sechste Mond

Wer im sechsten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, gutmütig und von

einnehmendem Wesen sein, hat aber keine männlichen Gewohnheiten, wird weichlich sein wie ein

Weib, ist auch leicht krank und wird nicht lange leben. Wenn es aber eine Frau ist, so wird sie

rechtschaffen, sittsam und ihren Mitmenschen lieb werden, ist körperlich gesund und wird nicht lange

leben.



Der siebente Mond

Wer im siebenten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, töricht und verstandesleer sein,

er glaubt aber, dass er weise ist, wo er doch nicht weise ist, und wird den Menschen nicht liebenswert

sein, hat kräftige Gefäße und ist körperlich nicht viel krank. Befällt ihn aber einmal eine Krankheit,

dann kommt er sich als Dulder vor und wird schwermütig werden. Er wird eine Zeit lang leben. Wenn

es aber eine Frau ist, so wird sie dreist werden, aber dumm und ohne Verstand, zum Jähzorn geneigt,

den Menschen zuwider, gesund am Leibe und lange leben.



Der achte Mond

Wer im achten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, weise, sittenstreng und in all

seinen Angelegenheiten maßvoll sein, seinen Mitmenschen ein Helfer und körperlich gesund. Wird er

einmal krank, so erholt er sich leicht wieder und wird ziemlich, aber doch nicht übermäßig alt werden.

Wenn es aber eine Frau ist, so wird sie wonniglich und liebenswert sein, sich gerne schmücken und

ehrbar sein, sie liebt die Männer nicht, ist körperlich gesund und wird ziemlich, aber doch nicht

übermäßig alt werden.



Der neunte Mond

Wer im neunten Mond empfangen wird, ist, wenn es ein Knabe ist, leicht furchtsam, wird unkeusch

und körperlich schwach sein und nicht lange leben. Wenn es aber eine Frau ist, so wird sie schamhaft

sein, die Männer nur in Züchten lieben, schwach am Körper sein und nicht lange leben.



Der zehnte Mond

Wer im zehnten Mond empfangen wird, wird rechtschaffen, bieder und tüchtig sein, glücklich, gesund

am Körper und lange leben. Wenn es aber eine Frau ist, so wird sie rechtschaffen sein und geliebt von

ihren Mitmenschen, begehrenswert wie eine Lilie, ordentlich und glücklich. Sie wird leicht krank, wird

sich aber bald erholen und lange leben.



Der elfte Mond

Wer im elften Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, jähzornig sein, kein Glück haben,

liebt die Frauen nicht und wird körperlich nicht gesund sein und auch nicht sehr lange leben. Wenn es

aber eine Frau ist, so wird sie leicht auffahrend, geschäftig und in übler Nachrede schwatzhaft sein,

dabei aber sonst rechtschaffen. Sie wird leicht von schwerer Krankheit befallen, wird aber schnell

wieder gesund und wird nicht lange leben.



Der zwölfte Mond

Wer im zwölften Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, wankelmütig werden, seinen

Geist bald hierhin, bald dorthin gerichtet haben, strebt nach fremden Orten und fremden Dingen und

liebt das. Sein ganzes äußeres Benehmen ist seinen Mitmenschen unbequem, er wird schwermütig

sein und nicht lange leben. Wenn es aber eine Frau ist, wird sie einen unbeständigen Charakter

haben, unwissend sein und wünscht nicht, durch gute Lehren gebessert zu werden. Sie wird ihren

Mitmenschen lästig fallen, nicht viel mit Krankheit zu tun haben, aber doch nicht lange leben.



Der dreizehnte Mond

Wer im dreizehnten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, grämlicher Gemütsart,

furchtsam und unzuverlässig, verredet die Menschen gern, wird leicht wütend und lebt lange. Wenn es

aber eine Frau ist, so wird sie nicht liebenswürdig sein, aber schlau, und spendet ihren Rat aus

Betrügerei. Sie wird leicht von der Gicht geplagt und lange leben.



Der vierzehnte Mond

Wer im vierzehnten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, beherzt und stolz sein, ein

arbeitsames Leben führen, seine Ehre mit Arbeit bis zum Tode hochhalten und nicht viel Kinder aus

sich zeugen. Er wird leicht krank, aber bald wieder gesund und wird nicht lange leben. Wenn es aber

eine Frau ist, wird sie sittsam sein, strebt nach keiner Ehre, da sie selbst in Ehren steht, und wird ihre

Ehre unversehrt erhalten. Sie wird arbeitsam sein, aber nicht geliebt werden können, und gesund am

Körper sein, aber nicht lange leben.



Der fünfzehnte Mond

Wer im fünfzehnten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, in Ehre und Glück leben, in

allen seinen Werken, die er angefangen hat, tüchtig, und wird in ihnen nicht nachlassen, sie seien gut

oder böse, weil er bei Vollmond empfangen ist. ER ist gesund am Körper und wird nicht lange leben.

Wenn es aber eine Frau ist, wird sie löblicher Art werden, eingenommen für Neuheiten, sie wird geehrt

werden und in dem, was Gott gebührt, leicht verloren gehen, wenn sie Gott nicht die Ehre gegeben

hat. Sie wird leicht körperlich krank, aber bald wieder gesund und nicht lange leben.



Der sechzehnte Mond

Wer im sechzehnten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, einen gewöhnlichen

Charakter haben, der keinem Menschen gefallen, sondern unlauter sein wird. In seinen Werken wird

er keinen Erfolg haben, dennoch aber soviel Eigendünkel besitzen, dass er in diesem Leben ohne

Mangel wird auskommen können. Krankheiten plagen ihn nicht leicht und er wird alt werden. Wenn es

aber eine Frau ist, wird sie eine Närrin werden und einen wenig ausdauernden Charakter besitzen,

gleichwohl aber ihre Lebenshaltung stolz durchführen. Körperlich ist sie gesund und wird lange leben.



Der siebzehnte Mond

Wer im siebzehnten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, ein alberner Mensch werden

und Mangel an Verstand haben. Indessen ist er in anderer Hinsicht brauchbar, und die Menschen

amüsieren sich mit ihm wie mit einem Kinde. Er wird geliebt werden und leicht an seinem Mark krank

werden, auch nicht gar lange leben, jedoch zu leidlichen Jahren kommen. Ist es aber eine Frau, so

wird sie töricht sein, zänkisch und zum Jähzorn geneigt, zwischendurch aber gutmütig, sodass man

sie deshalb gerne haben wird. Häufig wird sie von Sinn beraubenden Krämpfen geplagt und wird auch

nicht lange leben, jedoch alt genug werden.



Der achtzehnte Mond

Wer im achtzehnten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, ein Dieb werden, hat die

Leidenschaft des Stehlens und wird also als Diebe befunden werden. Grundbesitz hat er nicht, weil er

fast kein Eigentum von der Erde, das heißt: Keine Äcker, Weinberge und Ähnliches zu besitzen,

sondern immer nur anderen wegzunehmen verlangt, was nicht sein ist. Körperlich ist er gesund und

wird so, wie er sich hat, lange leben. Ist es aber eine Frau, so wird sie hinterlistig sein, einen

fuchsähnlichen Charakter haben. Sie sagt beinahe nichts so, wie sie es im Herzen meint, sondern

betrügt wegen der Nichtswürdigkeit ihres Charakters mit ihrer Rede die Menschen und bringt, wenn

sie es fertigbekommt, ehrliche Menschen in den Tod. Sie ist körperlich gesund, leidet aber zuweilen

an Geistesstörung und kann so, wie sie ist, lange leben. Es sind aber solche Charaktere, beim Manne

sowohl wie bei der Frau, Gott nicht angenehm.



Der neunzehnte Mond

Wer im neunzehnten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, einfältig sein, frei von

Hinterlist, aber den Menschen liebenswert, und wird keinen Überfluss an Mitteln haben, wenn ihm

nicht durch andere Leute geholfen wird. Körperlich ist er gesund, gleichwohl wird er nicht lange leben.

Wenn es aber eine Frau ist, wird sie töricht sein, jedoch ihren Mitmenschen liebenswert, und wird in

ihrem Eigendünkel leicht zu Schaden kommen, wenn ihr nicht von anderen Hilfe geleistet wird. Sie

wird leicht krank werden, aber bald wieder gesund und nicht lange leben.



Der Zwanzigste

Wer im zwanzigsten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, kräftig sein und schlecht, ein

Räuber und Mörder, und daran seine Freude haben. Er wird nicht leicht krank, wenn ihn aber eine

Krankheit ergriffen hat, wird er schwer krank und nicht lange leben. Wenn es aber eine Frau ist, wird

sie eine Verräterin und Zerstörerin werden und eine Giftmischerin und vergiftet ihre Mitmenschen

gern. Sie wird leicht mondsüchtig sein und lange leben.



Der Einundzwanzigste

Wer im einundzwanzigsten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, leer sein an Verstand

und Gefühl, aber üblen Laune voll, weiß sich in keine Angelegenheit zu helfen, sondern hat sich wie

ein Tor, der auf seinem Wege irrt. So einer vertrocknet innerlich, ist traurig und kann nicht getröstet

werden. Richtige Krankheiten wird er nicht haben, wird aber durch die traurige Verstimmung seines

Geistes manchmal krank und wird auf diese Weise lange leben. Wenn es aber eine Frau ist, so wird

sie von den anderen Menschen geliebt werden, aber furchtsam und ängstlich sein, weiß auch nicht

sich selbst auf den rechten Weg zu bringen, sodass sie schon vor Furcht vergehen möchte, wenn

selbst ein Kind ihr drohen würde. Sie hat auch körperlich nicht viel zu leiden, wird aber durch die

Traurigkeit in ihrem Gemüt beschwert und dadurch zuweilen unpässlich und so lange leben.



Der Zweiundzwanzigste

Wer im zweiundzwanzigsten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, zwiefältiger

Sinnesart werden und im Kriege sich so verhalten wie einer, der im Kriege nicht tapfer kämpft. Aber in

Bezug auf das, was ihm dort vorteilhaft scheint, und für das, was er als gewinnbringend erkennt, hat er

sich so vor den Menschen, und wie die Luft sich ändert, so ist auch sein Geist. Gleichwohl ist er

einigermaßen tüchtig, aber seinen Mitmenschen nicht sehr liebenswert, körperlich gesund und wird

lange leben. Wenn es aber eine Frau ist, so ist sie hohl und leer in ihrem Charakter und zieht mit

diesem Charakter, nicht durch Buhlerei, die Männer an sich. Sie lügt gerne und verfällt leicht in

schwere Krankheiten, so wie die Krankheiten der Hirnwütigen sind und derjenigen, deren Fleisch

Würmer verzehren, und wird lange leben.



Der Dreiundzwanzigste

Wer im dreiundzwanzigsten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, wohlwollend sein und

eine milde Gesinnung haben, wendet sich gerne einem guten Rat zu, versteht dagegen nicht, sich vor

den Benachteiligungen durch anderer Hinterlist zu bewahren. Es fehlt ihm nicht an Glück, obwohl er

sein Glück nur mit genauer Not festhält. Am Körper wird er leicht krank, aber bald wieder genesen und

lange leben. Wenn es aber eine Frau ist, wird sie züchtig sein und wegen ihrer Sittsamkeit, die ihr

eigen ist, allen liebenswert. In ihrem Selbstgefühl aber ist sie nicht überlegt und auch nicht schlau,

aber immerhin ziemlich glücklich, wenig körperlich krank und wird lange leben.



Der Vierundzwanzigste

Wer im vierundzwanzigsten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, zu übler Nachrede

neigen und überlegt sein und immer dahin streben, für sich allein reich zu sein. ER ist karg und kaum

einem Menschen nütze. Körperlich Krankheit ficht ihn nicht viel an, und er wird ziemlich lange leben.

Wenn es aber eine Frau ist, wird sie klug und listig sein und den Menschen rechtschaffen erscheinen,

nützt ihnen aber nicht. Sie ist am Körper nicht viel krank, wird aber manchmal an der

Drachengeschwulst zu leiden haben und ziemlich lange leben.



Der Fünfundzwanzigste

Wer im fünfundzwanzigsten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, stolz und frevelmütig

sein und würde klug sein, wenn der Stolz und der Frevelmut, die in ihm stecken, seine Weisheit nicht

auseinander blasen würden, wie der Wind, der den Staub zerbläst. Er ist so wie der, der mehr will, wie

er vermag, also wie ein Schiff, das kaum im Wasser schwimmt. Sein Stolz wird ihm oft zum Nachteil

und seinen Mitmenschen ist er unerfreulich. Er wird leicht in ekelhafte Krankheiten verfallen und nicht

lange leben. Wenn es aber eine Frau ist, wird sie ein schönes Antlitz haben, macht sich sozusagen

groß in ihrer Rechtschaffenheit und ist nicht rechtschaffen, weil, wenn die Rechtschaffenheit bei ihr

gesucht wird, diese nicht gefunden werden wird. Dadurch macht sie sich verhasst und wird in ihrem

Hochmut zu Fall kommen. Sie ist nicht viel krank am Körper, wird aber nicht lange leben.



Der Sechsundzwanzigste

Wer im sechsundzwanzigsten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, weise sein und

überlegt sich all sein Tun mit Verstand. Er wird leicht von Fiebern geplagt und kann lange leben. Wenn

es aber eine Frau ist, wird sie klug sein und tätig, beständig und keusch, aber leicht vom Phlegma

geplagt und lange leben.



Der Siebenundzwanzigste

Wer im siebenundzwanzigsten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, furchtsam sein,

leicht von Wehmut verzehrt, und es grault ihm leicht. Trotzdem ist er rechtschaffen und brauchbar,

wird auch von seinen Mitmenschen geliebt. Schwere Krankheiten aber, wie die Schwarzgalle, quälen

ihn leicht, und er wird ziemlich lange leben. Wenn es aber eine Frau ist, wird sie tugendreich sein,

sodass sie von ihren Mitmenschen gerne gehabt wird, und körperlich schwach sein, trotzdem aber

ziemlich lange leben.



Der Achtundzwanzigste

Wer im achtundzwanzigsten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, in seiner Gesinnung,

seinen Gewohnheiten und in seinem äußeren Gehaben schwer zu durchschauen sein, und tut so, als

sei er nicht bei Sinnen. Er hat aber hinreichende Einsicht und Kenntnisse für seine eigene Person, ist

unleidlich und verfällt leicht in Krankheit der Sinnlosigkeit und wird ziemlich lange leben. Wenn es aber

eine Frau ist, wird sie närrisch und dumm sein, einen schwer erträglichen Charakter besitzen, kann

von den Menschen nicht geliebt werden, wird leicht vom Fieber geplagt und verhältnismäßig alt

werden.



Der Neunundzwanzigste

Wer im neunundzwanzigsten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, neugierig sein,

schwer verständlich in seinen Sitten und im äußeren Benehmen, liebt neue Moden in der Kleidung

und den Sitten der Länder, erwärmt sich für heraufgekommene, unzuverlässige Leute, hat in seinem

Leibe leicht giftige Säfte und wird deshalb oft krank sein und nicht lange leben. Wenn es aber eine

Frau ist, wird sie bequem und eitel sein, zieht mit ihren Sitten und ihrem Benehmen die Männer hinter

sich her, wird leicht krank am Magen und nicht lange leben.



Der dreißigste Mond

Wer im dreißigsten Mond empfangen wird, wird, wenn es ein Knabe ist, arm sein, und, wenn er von

adeligem Geschlecht ist, immer weiter herunterkommen und kein Glück haben. An seinem Leibe,

seinen Kräften und seinem Fleisch nimmt er leicht ab, wird aber alt genug werden. Wenn es aber eine

Frau ist, wird sie arm sein, geschwätzig beim Schmähen und ist lieber mit fremden Menschen


Quellen zu diesem Artikel

  1. Die Kräuter in meinem Garten

Quellenverzeichnis




Ähnliche Themen: