Amazon.de Widgets
Das Kräuter-Verzeichnis

Bauernregeln für November

Blühen im November die Bäume auf's neu', währet der Winter bis zum Mai.

November Morgenrot mit langem Regen droht.

Wenn's im November donnern tut, wird das nächste Jahr wohl gut.

Ziehen die wilden Gänse und Enten fort, ist der Winter bald am Ort.

Der November tritt of hart herein, braucht nich viel dahinter sein.

November hell und klar, ist übel für's nächste Jahr.

Den Komposthaufen umgesetzt, ist eine Arbeit grad für jetzt.

Glatter Pelz beim Wilde, dann wird der Winter milde.

Wenn rauh des Hasen Fell, ist der Winter bald zur Stell'.

Sind an Sankt Martin die Bäume schon kahl, macht der Winter nicht viel Qual.

Der Winter bringt die Krähe in die Dorfes Nähe.

Sitzt im November das Laub fest an den Ästen, kommt bald der Winter mit strengen Frösten.

Friert im November zeitig das Wasser, ist's im Januar umso nasser.

November trocken und klar, gibt wenig Segen für's nächste Jahr.

Sind die Bäume mit Eicheln voll, wird der Winter hart und doll.

Wie der November wittert, so wittert auch der Lenz.

Hat der Hase ein dickes Fell, wird der Winter ein harter Gesell.

Bringt der November Morgenrot, der Aussaat dann viel Schaden droht.

Geht die Sonne feurig auf, folgen Wind und Regen drauf.

Viel Nebel im Herbst, viel Schnee im Winter.

Bei Vollmond sind die Nächte kalt.

Ist der Himmel voller Sterne, ist die Nacht voll Kälte gerne.

Wenn große Wolken sich verkleinern, ist schönes Wetter zu erwarten.

Wie im November, so der folgende Mai.

Blühen im November die Bäume aufs neu,
währet der Winter bis zum Mai.

Bringt November Morgenrot,
der Aussaat dann viel Schaden droht.

Der November bringt Nebel und Schnupfen und Husten,
man muß sich fast zu Tode prusten.

Fliegen im November noch Sommerfäden,
wirst du lang' nicht vom Frühling reden.

Friert im November früh das Wasser,
dann wird der Jänner umso nasser.

Ist November die Buche im Saft,
viel Nässe dann der Winter schafft.

Im November Mist fahren -
das Feld vor Mäusen bewahren.

Im November viel Naß,
auf den Wiesen viel Gras.

Im November wässere die Wiesen,
wenn das Gras soll reichlich sprießen.

Ist der November kalt und klar,
wird trüb und mild der Januar.

Je mehr Schnee im November fällt,
umso fruchtbringender wird das Feld.

Läßt der November die Füchse bellen,
wird der Winter viel Schnee bestellen.

November hell und klar,
ist nicht übel für's nächste Jahr.

November naß, bringt jedem was.

Novemberschnee tut der Saat nicht weh.

November tritt oft hart herein,
muß nicht viel dahinter sein.

November warm und klar,
wenig Segen für's nächste Jahr.

Novemberwind scheut Schaf und Rind.

Sitzt November feste im Laub,
wird das Wetter hart, das glaub.

Steigt im November das Gewässer,
steigt's allmonatlich noch besser.

Tummelt sich im November die Haselmaus,
bleibt der Winter noch sehr lange aus.

Wenn der November blitzt und kracht,
im nächsten Jahr der Bauer lacht.

Wenn im November der Buche Holz im Saft,
so wird der Regen stärker als der Sonne Kraft.
Ist es aber starr und fest,
sich große Kälte erwarten läßt.

Wenn im November die Stern' stark leuchten,
läßt dies auf baldige Kälte deuten.

Dezember

zurück













zum Seitenanfang