Amazon.de Widgets
Das Kräuter-Verzeichnis

Bauernregeln für Juli

Baut im Juli die Ameis' groß den Hauf', folgt ein strenger Winter drauf.

Ein tüchtig' Juligewitter ist gut für Winzer und Schnitter.

Legst du im Juli nochmals Bohnen, wird sich im Herbst die Ernte lohnen.

Wenn Juli fängt mit Tröpfeln an, so wird man lange Regen han.

Wettert der Juli mit argem Zorn, bringt er dafür recht viel Korn.

Juli schön und klar, gibt ein gutes Bauernjahr.

Im Juli muß vor Hitze braten, was im September soll geraten.

Macht der Juli uns heiß, bringt der Winter viel Eis.

Was der Juli nicht siedet kann der August nicht braten.

Wenn großblumig im Juli wir Disteln erblicken, will Gott gar guten Herbst uns schicken.

Ist die Spinne träg am Fangen, Gewitter bald am Himmel hangen.

Wenn die Fledermäuse abends herumfliegen, folgt ein anhaltend schönes Wetter.

So golden die Sonne im Juli strahlt, so golden sich der Roggen mahlt.

Wenn die Mücken tanzen und spielen, sie morgiges gut Wetter fühlen.

Wenn die Fische im Wasser emporspringen, gibt's Regenwetter.

Je höher die Ameisenhügel, desto straffer des Winters Zügel.

Wenn die Sonne in den Löwen geht, die größte Hitze alsbald entsteht.

Kommt ab und zu ein Juligewitter, verzagt weder Winzer noch Schnitter.

Reißt die Spinne ihr Netz entzwei, kommt der Regen bald herbei.

Hagel im Feld bringt Kält.

Ein kleiner Regen dämpft ein großes Gewitter.

Große Unwetter kommen vor großer Hitze.

Gibt's Ende Juli Regenschauern, mußt 14 Tag' auf trock'ne lauern.

Genauso wie der Juli war, wird nächstes Mal der Januar.

Bei Donner man im Julius
viel Regen noch erwarten muß.

Der Juli trägt den Reisekorb
in einer Hand durchs ganze Land.

Die Julisonne hat noch keinen Bauern
aus dem Lande geschienen.

Einer Reb und einer Geiß
ist's im Juli nie zu heiß.

Genauso wie der Juli war,
wird nächstes Mal der Januar.

Heißer Juli verheißt guten Wein.

Im Juli warmen Sonnenschein,
macht alle Früchte reif und fein.

Juli recht heiß,
lohnt sich Mühe und Schweiß.

Macht im Juli die Ameis' groß den Hauf',
folt ein strenger Winter drauf.

Nur in der Juliglut
wir Obst und Wein gut.

Ohne Tau keinen Regen,
so heißt es im Juli allerwegen.

Regnet's zum Juli hinaus,
guckt der Bauer nicht gern aus dem Haus.

Schnappt im Juli das Weidevieh nach Luft,
riecht es schon Gewitterduft.

So golden im Juli die Sonne scheint,
so golden sich der Roggen neigt.

Was du an einem Tag versäumest im Juli,
das schaffen im August zehn Tage nicht herbei.

Wenn abends tanzt die Nebelfrau
und morgens liegt auf Gräsern Tau,
wird heiß die Sonn' am Tage sein,
werden Bohnen und Gurken üppig gedeih'n.

Wenn der Juli fängt zu tröpfeln an,
so wird man lange Regen hab'n.

Wenn die Ameisen im Juli ihre Haufen höher machen,
so folgt ein strenger Winter.

Wenn Fledermäuse emsig am Abend fliegen,
wird im Juli das gute Wetter siegen.

August

zurück













zum Seitenanfang