Das Kräuter-Verzeichnis







.

 



 


Meine Bücher bei Amazon


Cremes selbst herstellen

Eine Creme besteht aus Fett oder Öl, Wasser, einem Emulgator, der beides verbindet, einem Konsistenzgeber und natürlich den Wirkstoffen. Durch den Emulgator kann das Fett mit dem Wasser eine Verbindung eingehen, so daß das gewohnte, cremige Gebilde entsteht, das wir als Creme kennen.

Zur Herstellung einer Creme kann fast jedes Öl verwendet werden. Mandelöl oder Jojobaöl sind besonders hautfreundlich. Aber auch Distelöl oder Olivenöl können verwendet werden.

Das Wasser, das in die Creme soll, sollte sauber sein, man kann zum Beispiel stilles Mineralwasser nehmen oder, wenn man ganz sicher gehen möchte, destilliertes Wasser.

Der Emulgator, der das Öl mit dem Wasser verbindet, ist der entscheidende Unterschied zwischen einer Salbe und einer Creme. Denn er verbindet die beiden Bestandteile, die eigentlich nicht zu verbinden sind. Mittlerweile gibt es neben den natürlichen Emulgatoren auch synthetisch hergestellte. Diese sind meist wirksamer. Man kann sie zum Beispiel bei "Spinnrad" erwerben.

Schließlich kommt in eine gute Creme noch ein so genannter Konsistenzgeber. Dieser ist dafür zuständig, daß die Creme die, wie der Name schon sagt, richtige Konsistenz bekommt. Als Konsistenzgeber bietet sich Bienenwachs, Kakaobutter oder auch Lanolin an. Zu Lanolin wäre noch zu sagen, daß es sehr weich ist, aber eine besonders gute Heilwirkung hat.

Zum Schluss muss in die Creme natürlich noch der Stoff, der die gewünschte Wirkung ausüben soll. Hierbei kann man ätherische Öle, Kräutertinkturen, Kräuteröle oder auch künstliche Stoffe, wie zum Beispiel Eucerin oder Urea, verwenden.
Ein Zusatz von Teebaumöl wirkt sich im Übrigen positiv auf die Konservierung der Creme aus und hat gleichzeitig auch eine Heilwirkung, allerdings duftet Teebaumöl etwas seltsam, am besten vorher testen.

Als Grundlage für eine Creme kann man folgende Zutaten verwenden:
60 ml Öl
20 g Konsistenzgeber
25 g Emulgator
zwischen 50 und 100 ml Wasser
circa 20 Tropfen Teebaumöl

Man vermischt das Öl, den Konsistenzgeber und den Emulgator in einem Glas und erhitzt es in einem Wasserbad. In das gleiche Wasserbad stellt man ein weiteres Glas, in dem das Wasser auf die gleiche Temperatur erhitzt wird. Wenn alle festen Stoffe aufgelöst sind (circa bei 60°) nimmt man beide Gläser aus dem Wasserbad und gießt, unter ständigem rühren, das erwärmte Wasser zu den anderen Inhaltsstoffen. Rühren Sie so lange weiter, bis die Creme abgekühlt ist und die normale Konsistenz hat. Jetzt kann man die Wirkstoffe, also zum Beispiel ätherisches Öl, hinzugeben. Rühren Sie die Wirkstoffe weiter kräftig in die Creme.
Wenn die Creme komplett abgekühlt ist, kann man sie in eine Dose geben und verschließen.

 

Möchten Sie mehr über Naturkosmetik erfahren? Dann klicken Sie hier...

 

zurück


Teilen Sie diesen Beitrag

Google
+

Impressum

 

Copyscape geschützt


zum Seitenanfang