Das Kräuter-Verzeichnis



Rosmarin

Rosmarin (Rosmarinus officinalis) enthält ätherische Öle, die bei Blähungen und auch gegen ein Völlegefühl helfen können. In Form von Einreibungen steigert es die Durchblutung der Haut.


Rosmarin

Um den Rosmarin ranken sich ja so einige Sagen, so z. B. die, dass man in Belgien früher glaubte, dass die Babys aus einem Rosmarinstrauch kommen. Oder man dachte im Mittelalter, dass der Rosmarin bei Taufen, bei Hochzeiten oder bei Beerdigungen böse Geister fernhalten würde. Aber so weit erst einmal zu den Sagen...


Der Rosmarin ist die Heilpflanze des Jahres 2011.

Die Sammelzeit für die Blüten des Rosmarins liegt zwischen Mai und Juni. Der Rosmarin hat einen intensiven, würzigen Duft und schmeckt leicht bitter. Er eignet sich zum Beispiel für Kartoffelgerichte, Eintöpfe, Bohnen, Quark und marinierten Fisch, aber natürlich auch für die Pflanzenheilkunde. Schon im alten Griechenland wurden die Statuen von Göttern mit Rosmarinzweigen geschmückt. Rosmarin war der Aphrodite, der altgriechischen Göttin der Liebe und der Schönheit, gewidmet.


Geschichtliches und Sagen um den Rosmarin

"Und da ist Rosmarin, das ist für die Treue" (In Shakespeares Hamlet bindet Ophelia Hamlet einen Rosmarinkranz als Zeichen der Treue)

Hamlet


Früher dachte man, dass man im Schlaf von bösen Träumen verschont bliebe, wenn man den Duft von Rosmarin einatmet.


Die Ägypter gaben ihren Toten Rosmarinzweige in die Hände, um die Reise in das Land der unsterblichen Seelen mit ihrem Duft zu versüßen.


Zur Erinnerung an die Toten

In London war es Anfang des 18. Jahrhunderts üblich, dass jeder Trauergast, der einen Sarg zum Friedhof begleitete, vom Diener des Hauses einen Zweig Rosmarin überreicht bekam. Dieser Rosmarinzweig stellte ein Symbol für die Erinnerung an den Toten dar, er half jedoch auch, den Gestank des Todes zu übertünchen. Sobald der Sarg ins Grab gelegt war, warfen alle Trauergäste ihre Rosmarinzweige ins Grab hinab.


Rosmarin das Weihnachtskraut

Im 19. Jahrhundert war Rosmarin eine beliebte Weihnachtsdekoration. Seine purpurne Farbe entstammt laut Sage dem Mantel der Jungfrau Maria, sein Duft stamme von den Gewändern Christi.


Laut Sage wächst ein Rosmarinbusch niemals höher als Jesus Christus groß war. Chorsänger trugen Rosmarinzweige am Weihnachtsmorgen als Zeichen der Erlösung.


Rosmarin als Symbol für Fruchtbarkeit

Im alten Griechenland weihte man den Rosmarin der Göttin Aphrodite und er galt als ein Symbol für Fruchtbarkeit.


Zur Zeit Karls des Großen war der Rosmarin in Europa als Hochzeitsblume bekannt. Wenn eine Frau einen Mann mit Rosenblüten berührte, so stand eine Hochzeit bevor.


Wenn du dich schwach fühlst,

dann koche die Blätter des Rosmarin

und wasche dich damit, bis du glänzt.

Wenn du am Rosmarin riechst,

wird es dich jung erhalten.

Banckes Kräuterbuch - 1525


Wirkung und Anwendung von Rosmarin

  1. Alterserscheinungen
  2. anregend
  3. Blähungen
  4. Erschöpfungszustände
  5. fördert die Verdauung
  6. hartnäckige Hautausschläge
  7. Kopfschmerzen
  8. krampflösend
  9. Kreislaufbeschwerden
  10. Kreislaufschwäche
  11. Menstruationsstörungen
  12. Müdigkeit
  13. Muskelverhärtung
  14. Nervenschmerzen
  15. nervöse Herzbeschwerden
  16. nervöse Kreislaufbeschwerden
  17. Nervosität
  18. neuralgische Beschwerden
  19. niedriger Blutdruck
  20. Rheuma
  21. rheumatische Beschwerden
  22. schmerzstillend
  23. stärkt den Magen
  24. Schwäche
  25. schwache Menstruation
  26. verdauungsfördernd
  27. Verdauungsstörungen
  28. Völlegefühl
  29. beruhigt das Verdauungssystem
  30. löst psychische Spannungen
  31. Kopfschmerzen
  32. Niedergeschlagenheit
  33. Schwächegefühl
  34. Muskelschmerzen
  35. Ischias
  36. Neuralgien
  37. vorzeitiger Haarausfall



Übersicht



Volksnamen

Anthoskraut, Antonskraut, Brautkleid, Hochzeitsblümchen, Kid, Kranzenkraut, Meertau, Rosmarein, Rosmariggen, Weihrauchkraut



Verwendete Pflanzenteile

Verwendet werden die Blätte


Inhaltsstoffe

Ätherische Öle, Borneol, Linalol, Camphen, Cineol und Kampfer, Gerbstoffe, Bitterstoffe und Harze


Sammelzeit

Gesammelt wird im April bis in den Mai - vor der Blüt



Rezepte mit Rosmarin






Hauptwirkung des Rosmarins

Rosmarin ist beruhigend für das Verdauungssystem, lindert Kopfweh, stärkt Herz und Kreislauf und die Nerven.



Eine Rosmarin-Orangen-Butter

Sie brauchen dafür

eine halbe Orange,

einen Zweig Rosmarin,

maximal eine halbe Chilischote,

ca. 100 g Butter,

etwas Salz und Pfeffer zum Abschmecken.


Waschen Sie die Orange gut und trocknen Sie sie. Reiben Sie dann sie Schale ab. Den Saft pressen Sie bitte ebenfalls aus.

Reinigen Sie den Rosmarin, streifen Sie dann die Nadeln ab. Zerkleinern Sie die Nadeln.

Den Chili zerkleinern Sie ebenfalls.

Verrühren Sie die Butter mit diesen Zutaten und geben Sie einen Teelöffel Orangensaft zu. Schmecken Sie schließlich mit Salz und Pfeffer ab.



Rosmarintee

1/4 l heißes Wasser über 1 Teelöffel Rosmarinblätter gießen und nach 15 Minuten wieder absieben.

Eine Tasse 3- bis 4-mal täglich zwischen den Mahlzeiten trinken.



Gegen unreine Haut

1/4 Liter Wasser mit 1 Teelöffel Rosmarin und der kleingeschnittenen Schale einer halben unbehandelten Orange langsam zum Kochen bringen und dann 10 Minuten ziehen lassen. Danach durch ein Sieb gießen, in eine Flasche füllen und kühl aufbewahren. Nach dem abendlichem Waschen benutzen.



Tonikum gegen unreine Haut

200 ml Alkohol (45%)

1 Esslöffel Weidenrinde

1 Teelöffel Beinwellwurzel

1 Teelöffel Thymian

1 Teelöffel Rosmarin

Alle Zutaten zusammen zehn Tage ziehen lassen. Danach abfiltern und die unreine Haut damit zweimal pro Tag bestreichen.



Badezusatz

Für Teil- und Vollbäder kocht man 50 g getrocknete Blätter mit 1 l Wasser kurz auf. 15 - 30 Minuten zugedeckt stehen lassen und den Sud dem warmen Wasser zusetzen.



Rosmarinbad zur Beruhigung der Nerven

Geben Sie ca. 100 g Rosmarinblätter in 3 Liter Wasser und kochen dies auf. 15 Minuten ziehen lassen, danach absieben. Dem Badewasser zugeben.

Wirkt bei Stress und wirkt auch einem zu hohen Blutdruck entgegen.



Rosmarinöl zu Hautregeneration und bei Schmerzen

Vermischen Sie ca. 100 ml Oliven- oder Distelöl mit ca. 20 Tropfen Rosmarinöl (aus der Apotheke). Betroffene Stellen einreiben.



Rosmarinöl

500 ml Olivenöl

70 g Rosmarin

10 g Pfefferminze

5 g Johanniskraut

5 g Lavendel


Alles zusammen in Öl ansetzen und 5 Wochen ziehen lassen, danach absieben.

Als Einreibung (bis zu 6-mal pro Tag) auf die betroffenen Stellen einmassieren.

Kann bei Blutergüssen, Prellungen, Verstauchungen, Quetschungen und diversen Sportverletzungen angewendet werden.

Rosmarinöl hilft zudem gegen Erkältungen, Verstopfung, Völlegefühl, Konzentrationsstörungen, Rheuma und nervöse Herzbeschwerden. In die Kopfhaut massiert, kräftigt es den Haarwuchs. Ein Rosmarinbad am Morgen (einige Tropfen Öl oder eine Handvoll getrocknete Blätter) regt den Kreislauf und die Durchblutung an.



Rosmarinöl bei Migräne

Eine beginnende Migräne kann verhindert werden, wenn man das reine Rosmarinöl in der Handfläche verteilt und die Dämpfe einatmet.



Werden Sie hellwach mit Rosmarin

Sie sind müde und unkonzentriert? Probieren Sie doch einfach mal Rosmarin statt Kaffee. Seine ätherischen Öle machen Sie hellwach und konzentrierter.

Verwenden Sie dazu einen Duftstein oder eine Duftlampe. Wichtig ist jedoch, dass das Öl rein ist und dass es sich in der Luft entfalten kann.



Schwere Speisen werden durch Rosmarin leichter

Rosmarin wirkt anregend, auch auf die Verdauung. Zudem hat er ein feines Aroma, weshalb er sich wunderbar als Gewürz bei fetten Speisen eignet.


Verwenden kann man ihn für Fisch, Fleisch, besonders Geflügel, aber auch für Gemüse.

Er eignet sich auch sehr gut zum Würzen von in Olivenöl gebratenen Zucchini, Auberginen oder Tomaten.



Zu viel gegessen?

Rosmarin lindert Beschwerden im Oberbauch, er hilft bei Blähungen, bei Völlegefühl und bei krampfartigen Schmerzen. Trinken Sie dazu am besten Rosmarintee.



Ein entspannendes Fußbad mit Rosmarin

Sie brauchen dafür

2 Zweige Rosmarin,

1 Esslöffel Lavendelblüten,

50 ml Sahne,

1 Teelöffel Wacholderbeeren

und 2 Esslöffel Pfefferminze.


Die Rosmarinnadeln von ihren Stielen abzupfen und mit der Pfefferminze grob zerkleinern. Die Wacholderbeeren werden zerdrückt. Alle Heilkräuter vermischen und zusammen mit 2 l kochendem Wasser abgedeckt zehn Minuten lang stehen lassen. Durch einen Sieb abfiltern, die verbleibenden Heilkräuter richtig ausdrücken und dann die Flüssigkeit mitsamt der Sahne in ein Fußbad geben. Die Füße sollten 10 Minuten darin baden. Danach werden die Füße gründlich abgetrocknet.



Eine Spülung bei gereizter Kopfhaut

Sie brauchen dazu

je 3 Esslöffel Beinwell, Rosmarin, Brennnessel und Apfelessig.

Geben Sie die Pflanzen in 400 ml Wasser und kochen Sie sie auf, lassen Sie dann die Flüssigkeit abkühlen, sieben Sie ab und geben Sie danach den Essig bei. Alles gut vermischen.

Diese Menge reicht für ca. 3 Haarwäschen, man muss sie aber immer trocken lagern. Nach 2 Wochen sollte sie aufgebraucht sein.



Rosmarin stärkt die Nerven und den Kreislauf

Rosmarin hat eine blutdrucksteigernde Wirkung, er stärkt bei Erschöpfung oder nach einer Krankheit. Zudem regt er den Appetit an, er hilft bei Schwäche oder auch bei nervösen Herzbeschwerden. Kurzum: Rosmarin, das Kraut, das stark macht!



Shampoo für normales und dunkles Haar

Sie brauchen dazu

2 Esslöffel unparfümierte Flüssigseife,

6 Gewürznelken,

1 Teelöffel Lavendelblüten,

8 Stiele Rosmarin

und 150 ml Dunkelbier.

Zupfen Sie die Rosmarinnadeln von den Stielen und geben Sie sie mitsamt der anderen Zutaten, mit Ausnahme der Seife, in einen Topf, in dem Sie alles aufkochen. Dann den Topf vom Ofen nehmen und eine halbe Stunde abgedeckt stehen lassen. Dann absieben und mit der Seife mischen. In eine Flasche füllen und kühl aufbewahren. Das Shampoo hält bis zu 3 Wochen, sollte aber möglichst schnell verbraucht werden.



Ein Rosmarinwein

Sie brauchen dazu

40 g frischer Rosmarin,

750 ml trockenen Weißwein

und 1 Esslöffel feinen Rohrzucker.

Die Nadeln des Rosmarins von den Stielen abzupfen, zerkleinern und mit dem Zucker in ein Gefäß geben, dann den Wein darübergießen. Abgedeckt 7 Tage stehen lassen, dabei immer mal umrühren.

Nach einer Woche abfiltrieren und kühl lagern. Stärkt den Körper, hilft auch gegen leichte Bauchschmerzen und gleicht niedrigen Blutdruck aus.




Speziell für Frauen - Frauenkraut Rosmarin


Rosmarin regt eine schwache Menstruation an.


Um eine "normale" Menstruation auszulösen, tue man Folgendes: Man nehme vor dem angenommenen Termin der Menstruation ein Fußbad mit heißem Wasser und Rosmarinessenz, das so heiß ist, dass es gerade noch erträglich ist. Die Temperatur muss durch Nachgießen von heißem Wasser gehalten werden, 10 bis 15 Minuten lang. Das Ganze wiederhole man insgesamt drei Tage lang. Angeblich soll sehr prompt eine ordentliche Blutung erfolgen.


Bevor Sie sich selbst mit Heilkräutern behandeln, fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker!
Mehr Rezepte mit Rosmarin

Der Rosmarin in der Küche


Als Gewürz in der Küche kennt man den Rosmarin besonders in den Mittelmeergebieten, insbesondere in Italien. Inzwischen ist der Rosmarin aber auch bei uns in Deutschland heimisch geworden, wenn es um die mediterranen Köstlichkeiten geht.


Die kleinen Blätter des Rosmarins schmecken ein wenig harzig, jedoch durchaus sehr pikant. Der Duft des Rosmarins ist sehr aromatisch.


Der Rosmarin wird in frischer Form oder getrocknet verwendet.

Er passt wunderbar zu Lammgerichten, Schwein, Geflügel, aber auch in Gemüse oder zu Tomaten und zu Pilzen. Und natürlich auf die italienische Pizza - herrlich!


Man kann aus einem guten Essig oder Öl auch einen Rosmarinessig oder ein Rosmarinöl herstellen. Einfach einen Zweig hineingeben und 2 Wochen stehen lassen. Fertig!


Lagern

Frischen Rosmarin kann man unter Frischhaltefolie im Kühlschrank aufheben. Man kann frisch geschnittene Zweige aber auch einfach in eine kleine Vase mit Wasser stellen.

Getrockneter Rosmarin sollte luftdicht in einer Dose, wenn möglich nicht in der Sonne oder einer anderen Wärmequelle ausgesetzt, und dunkel aufbewahrt werden.


Tipps

Rosmarin kann seinen Geschmack erst so richtig entfalten, wenn er erhitzt wird. Es wird deshalb geraten, ihn immer mit zu kochen oder zu braten.


Die Zweige sollte man vor dem Servieren jedoch wieder herausnehmen.


Rosmarin passt besonders gut zu Knoblauch und Thymian.


Rosmarin sollte immer vorsichtig dosiert werden, da er ziemlich intensiv im Geschmack ist.


Vorsicht - Risiken und Nebenwirkungen

Bei Überdosierung kann es zu einer Reizung des Verdauungstraktes und zu Rauschzuständen kommen.


Rosmarin
Rosmarin



Rosmarin A4 300dpi gratis für Alle
Rosmarin A4 300dpi gratis für Alle










Ähnliche Themen:

Ähnliche Themen:




Kommentare zum Beitrag "Rosmarin"

Kommentar von inge pragerstorfer
Mich würde interessieren ob die Blüten nicht auch nützlich sind und man daraus eine Salbe machen kann?





Es wurde für den Beitrag "Rosmarin" abgestimmt



4 von 5 Kürbissen, basierend auf
17 abgegebenen Stimmen.


Auch abstimmen







Einen Kommentar schreiben 


Druckansicht 


Beurteilen 


Der Beitrag "Rosmarin" wurde 92332 mal gelesen.





Thema: Heilkräuter
0.9270920753479 sec. to build - WOW :) - Thanks to WEBGO.DE


Kurzinfo
Rosmarin
  • Gehört zur Pflanzenfamilie der Lippenblütler.
  • Herkunftsgebiet: Die Mittelmeerländer.
  • Pflanzenbeschreibung: Stark buschiger Wuchs, wird bis zu 2 Meter groß, ist eine immergrüne Pflanze, sie wächst stark verzweigt, sie hat nadelartige ledrige Blätter, deren obere Seite glatt und dunkel grün ist, deren untere Seite ist leicht filzig und grau.
  • Die Blüten sind blass blau, sie stehen in sogenannten Scheinquirlen.
  • Der Wuchsort ist in der Sonne, die Pflanze mag eher karge, lockere Erdböden.
  • Pflanze im Garten mag keinen Frost, die Vermehrung erfolgt im Frühling durch Stecklinge
  • Verwendungsmöglichkeiten: Die Spitzen der Zweige, die Blüten und die Blätter schmecken sehr würzig und passen in mediterrane Speisen, zu Schweinebraten, in Gemüsesuppen, in Würzöle, zu Grillgut, zu Geflügel, zu Fisch, zu Käse.
  • Die Blüten eignen sich zum Garnieren.
  • Bäder regen Kreislauf an und wirken ausgleichend auf die Seele.
  • Ein Rosmarinwein unterstützt bei Gicht und Rheuma, er hilft auch gegen Blähungen.
  • Rosmarin kann den Schlaf negativ beeinflussen. Nicht in einer Schwangerschaft einsetzen.

  • Rosmarin
  • Rosmarin
       

Hier können Sie weiterlesen:



Wissenschaftliches

Die Kommission E nennt eine Anwendungsmöglichkeit von Rosmarin bei Verdauungsbeschwerden (als Tee oder als Gewürz) als auch äußerlich bei Rheumabeschwerden und einer gestörten Durchblutung.





Letzte Änderung am Dienstag, 29.3.2016, 16:42:06 Uhr




Teilen Sie diesen Beitrag
zum Seitenanfang